• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Jubiläum: Fans überraschen „Eddy“ mit Fotos

17.09.2018

Wildeshausen Es war der Abend von Helmut Ostendorf (76). In seinem Wildeshauser Lieblingslokal „Brasserie“ feierte „Eddy“, wie er im Freundes- und Musikerkreis genannt wird, am Freitagabend sein 60-jähriges Bühnenjubiläum. Sechs Jahrzehnte, die er an seiner „Schießbude“, seinem Schlagzeug, in wechselnden Formationen und Musikrichtungen und mit immer wieder neuen Erfahrungen und Begegnungen „live und in Farbe“ erlebte.

Mit einem Oldie-Abend in der „Brasserie“ im Kreise der Band „The (G)Oldies“, in der er seit dreieinhalb Jahren den Rhythmus als Drummer vorgibt, zeigte „Eddy“ noch einmal alles. Achim Büttow (Gitarre und Gesang), Frank kleine Holthaus (Gitarre, Mundharmonika und Gesang) sowie Joachim „Dejo“ Decker (Percussion und Gesang) gab er mit seinen Sticks den Beat wie eh und je vor.

Dabei mögen dem heute 76-jährigen „Eddy“ Gedankenfetzen von den Anfängen durch den Kopf gegangen sein. Vater Josef war Dirigent des Musikvereins Langförden. Da war der Sprung zur Musik nicht weit. Mit 16 Jahren hatte er im Keller das Schlagzeug stehen. „Mit der Hilfe meines Vaters lernte ich die Grundrhythmen zu Marsch und Walzer. Im Musikverein spielte ich dann mit“, so Helmut Ostendorf während einer kurzen Pause des „Brasserie“-Konzertes. Tanzmusik und Unterhaltungen bei Hochzeiten folgten. Dann gründete Eddy die „Blue Boys“, der Renner und Garant für tanzbare Musik in verschiedenen Lokalitäten. „Da haben wir auch die erste Schallplatte gemacht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch heute sind diese Zeiten bei vielen inzwischen älteren Semestern noch in bester Erinnerung – auch bei Alfred und Edith Cording, Irmtraut Dekker und Karl-Heinz Haarbauer. Sie hatten als Überraschung für „Eddy“ alte Fotos von einem Auftritt in Bergedorf dabei. Sie zeigen Schlagzeuger Helmut in Aktion. Eine tolle Erinnerung nach dem Motto „Das waren noch Zeiten…“.

Inzwischen sind alle etwas älter geworden, doch die Faszination der Musik besonders mit den „Blue Boys“, wo Ostendorf von 1969 bis 1981 zusammen mit Horst Krogmann, Werner Stolle und Heinz Mählmann die Hits spielte und eine Zeit lang auch Schlagersängerin Renate Kern begleitete, sind und bleiben unvergessen.

Nach verschiedenen Auftritten mit wechselnden Bands ab 1981 gründete „Eddy“ 1990 „Fair Play“. Eine Band, die wiederum bestens bekannt wurde und vor allem mit den Benefizkonzerten auf Gut Altona überzeugte. Von der Musik leben muss schon lange niemand mehr in der Gruppe. Ostendorf stand mit Franz kleine Holthaus, Hans-Georg Niesel und Stephan Krannich auf der Bühne. Etwa 100 000 Euro wurden für soziale Zwecke erspielt.

Nun sind die „(G)Oldies“ das musikalischen Zuhause. Heute trifft Eddy noch genauso sicher wie früher den Takt – und das nunmehr schon wieder seit über drei Jahren mit den alten Kumpels von früher. Da kann man nur sagen: Weiter so, „Eddy“!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.