• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Jubiläum: Ohne Musik geht bei ihm gar nichts

04.09.2018

Wildeshausen Er sagt von sich selbst, dass er wohl der älteste aktive Drummer in Deutschland sei: Der Wildeshauser Helmut „Eddy“ Ostendorf (76) ist seit dreieinhalb Jahren Schlagzeuger der Band „The (G)Oldies“, die für Freitag, 14. September, zu einem Oldie-Abend in die „Brasserie“ einlädt. Und dieser Abend ist Ostendorf gewidmet, der dann fast auf den Tag genau seit sage und schreibe 60 Jahren hinter seiner „Schießbude“ sitzt.

Auftritt mit „(G)Oldies“

„Das sind wir unserem ,Eddy‘ einfach schuldig“, so „Brasserie“-Inhaber Stefan Thuns, der die Band regelmäßig für Auftritte verpflichtet. „Die Jungs sorgen mit ihrer ehrlichen Musik von der ersten Minute an stets für tolle Stimmung. Das hat sich auch während des Frühschoppens im Juli wieder gezeigt.“ Neben Ostendorf stehen Achim Bütow (Gitarre und Gesang), Franz kleine Holthaus (Gitarre, Mundharmonika und Gesang) sowie Joachim „Dejo“ Decker (Congas und Gesang) auf der Bühne.

„Ich freue mich riesig, dass ich wieder hinter meinem Schlagzeug sitzen kann“, verkündete der Jubilar, als er im Januar 2015 bei „The (G)Oldies“ eingestiegen war. „Ohne Musik geht bei mir eben gar nichts“, sagte der 76-Jährige, der sich riesig auf den Oldie-Abend in der „Brasserie“ freut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schon als Kind hatte es das Schlagzeug Ostendorf angetan, so dass er sehr früh eines im Keller stehen hatte. Wer aber glaubt, dass er groß Unterricht bekommen hat, der irrt – Ostendorf ist ein „reiner“ Autodidakt: „Ich habe mir in der Tat alles selbst beigebracht.“

Seit seinem 16. Lebensjahr macht er Musik, spielte anfangs mit einem Akkordeonspieler auf vielen Veranstaltungen. Und aus diesem Duo entwickelte sich sehr schnell die legendäre Band „Blue Boys“ mit Ostendorf, Horst Krogmann, Werner Stolle und Heinz Mählmann. Mit dieser Gruppe war der Drummer von 1960 bis 1981 in der gesamten Region unterwegs. „Wir waren eine Zeit lang sogar Begleitband für die Sängerin Renate Kern, hatten sehr schöne Auftritte mit ihr.“

Ab 1981 war Ostendorf nicht mehr fest in einer Band, spielte nur aushilfsweise in verschiedenen Formationen: „Aber das hat mir einfach nicht gereicht.“ Gesagt, getan – im Jahr 1990 gründete „Eddy“ die Band „Fair Play“, die, begleitet von der Zeitung, auch im Hotel „Gut Altona“ sowie in Harpstedt zahlreiche Benefizkonzerte gegeben hat. Der Gruppe gehörten neben dem Schlagzeuger Franz kleine Holthaus, Hans-Georg Niesel (Gitarre und Gesang) sowie Stephane Krannich (Orgel, Bassgitarre und Gesang) an. „Wir haben ausschließlich Benefizkonzerte gegeben und in rund 22 Jahren etwa 100 000 Euro für soziale Zwecke erspielt. Schon damals war auch ,Dejo‘ als Special Guest dabei, und Achim Bütow gehörte später ebenfalls zur Formation“, erzählt der Schlagzeuger.

Große Fangemeinde

Der Gruppe „Fair Play“ folgte erneut eine etwa dreijährige Abstinenz, mit der sich Ostendorf so ganz und gar nicht anfreunden konnte und wollte: „Natürlich habe ich genau verfolgt, wie meine Freunde die Gruppe ,The (G)Oldies‘ gegründet haben. Da kam schon etwas Wehmut auf. Leider aber hatten sie keinen Schlagzeuger, mussten während ihrer Auftritte einiges aus der Konserve holen.“

Kurzerhand entschied sich die Gruppe seinerzeit, „Eddy“ als Drummer aufzunehmen und fortan als reine Live-Band aufzutreten. „Das war eine sehr gute Entscheidung. Echte handgemachte Musik kommt bei den Besuchern unserer Oldie-Abende immer wieder sehr gut an“, sind sich kleine Holthaus, Decker und Bütow einig. Nicht umsonst habe sich schon eine recht große Fangemeinde in der Kreisstadt gebildet.

„Eddy“ ist mit seiner Band am Freitag, 14. September, ab 21 Uhr live in der „Brasserie“ an der Westerstraße in Wildeshausen zu hören.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.