• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Im Bibelgarten entsteht ein Feuchtgebiet

22.08.2019

Wildeshausen An diesem Projekt im Bibelgarten nahe der Wildeshauser Alexanderkirche hat Klaus Stölting schon lange geplant und gearbeitet: ein Feuchtgebiet, in dem Papyrus-Pflanzen gut wachsen können. „Wir hatten schon einmal eine Fläche mit Folie ausgelegt und dann gepflanzt“, erzählt der „Bibelgärtner“ der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. Allerdings habe das Regenwasser auf seinem Weg in Richtung Sägekuhle den Boden teilweise weggespült. Sogar Frauenmantel wuchs auf der Fläche – allerdings wenig vom erhofften Papyri.

Bei einem turnusmäßigen Arbeitseinsatz am Mittwoch unternahmen Stölting und Gerhard Lange einen neuen Anlauf: Zwei kreisrunde Kübel wurden eingebaut und ein Bypass zum daneben liegenden Bachlauf gelegt. Das Wasser fließt durch die beiden Becken, in denen sich die Sedimente absetzen, dann zum Sammler und von dort – mit Hilfe einer Pumpe – zurück zum Quellstein im oberen Teil des Bibelgartens. In dem „Feuchtgebiet“ soll der Papyrus dann perfekt gedeihen.

Papyrus war der wichtigste „Träger“ für die Schriftkultur des Altertums. Zunächst im alten Ägypten und später dann im gesamten antiken Mittelmeerraum erfüllte Papyrus für die Schriftlichkeit eine ähnliche Funktion, wie sie dem Papier zuerst für die Schriftkultur Chinas, dann der Islamischen Kultur und schließlich der Westlichen Welt zukommt. Gern erzählt Stölting vom spannenden Fund der sogenannten Qumran-Schriften, die zwischen 1947 und 1956 in elf Felshöhlen nahe der Ruinenstätte Khirbet Qumran im Westjordanland entdeckt wurden. Sie umfassen rund 15 000 Fragmente von etwa 850 Rollen aus dem antiken Judentum, die von rund 500 verschiedenen Schreibern zwischen 250 v. Chr. und 40 n. Chr. beschriftet wurden. Auch hier wurde Papyrus als Schreibmaterial genutzt. Zu nahezu allen Pflanzen im Bibelgarten können Stölting und Lange eine biblische Geschichte erzählen. So fanden die Blätter des Sennes­strauches in der Heilkunde Anwendung. Mehr als 50 Pflanzenarten zählt der Bibelgarten. Wer sich den Helfern anschließen möchte, ist jederzeit willkommen.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.