• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ausflug der Extra-Klasse in die bunte Welt des Swing

07.05.2018

Wildeshausen Ein musikalisches Wiederhören mit den „Swingin‘ Ladies +2“ im Saal der Kreismusikschule in Wildeshausen sorgte für Begeisterung bei den Jazzfreunden. Geboten wurde am Freitagabend ein Swing-Ausflug der Extraklasse in die Ära von Mango und Tango.

In internationaler Besetzung nahmen Engelbert Wrobel (Saxofon und Klarinette), die beiden US-Amerikanerinnen Stephanie Trick (Piano) und Nicki Parrott (Bass und Gesang) mit den beiden zusätzlichen Piano-Händen von Paolo Alderighi aus Italien ihr Publikum mit in die Welt des Swing.

Dabei stellte die Band ihre aktuelle CD „From Mango to Tango“ vor. Aber auch brillant vorgetragene Klassiker des swingenden Mainstreams fehlten nicht, was das fachkundige Publikum zu schätzen wusste.

Allerdings blieb die Zuhörerkulisse an diesem Jazzabend überschaubar. Jörg Skrzippek, Vorsitzender der Jazzfreunde Wildeshausen, konnte sich darauf auch keinen richtigen Reim machen. „Es gab allein 20 Absagen aus Krankheitsgründen“, erklärte er auf Nachfrage. Allerdings auch mit den 20 Zuhörern mehr wäre das hochkarätige, international besetzte Konzert unterfrequentiert geblieben.

Dabei hatte Bandleader Wrobel einmal mehr ein starkes Programm auf die Beine gestellt. Mit der Bassistin und Sängerin Nicki Parrott aus den USA hatte er sich einen internationalen Star ins Boot geholt. Dabei verstand es Nicki Parrott, dem Konzert ihre Akzente zu geben. Mit ihrer Bühnenpräsenz hinter ihrem riesigen Instrument zeigte sie sich souverän mit einem Hauch von internationaler Bedeutung, dann aber bisweilen fast bescheiden wirkend dem Publikum. Am Ende nicht nur ein Ohren-, sondern auch Augenschmaus. Das alleine hätte schon den Besuch des Konzertes gelohnt.

Die Krone setzten aber Stephanie Trick (USA) und Paolo Alderighi (Italien) dem Konzertabend auf. In Wildeshausen gastierte die Pianistin schon einmal 2013 und dann erneut 2016. In der internationalen Jazz-Szene gilt das vierhändige Stride-Piano-Spiel in der obigen Zusammensetzung als einzigartig. Mal zwei-, mal vierhändig rissen Trick und Alderighi ihre Zuhörer immer wieder zu Beifallsbekundungen hin.

Beide haben einen eigenen Background. Sie stammen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten und weisen in der Stilistik Unterschiede auf. Sitzen sie gemeinsam am Piano, entsteht aber sofort der Eindruck einer Einheit. Bemerkenswert schon deswegen, weil das bislang noch niemand sonst erreicht hat. Beide arbeiten gerne hart und haben sich musikalisch gesehen gefunden. Im Privatleben ist Stephanie Trick mit Bandleader Engelbert Wrobel verheiratet.

Das nächste Konzert der Jazzfreunde richtet das Ellington Trio mit Swing der 40er- und 50er-Jahre am Freitag, 8. Juni, ab 20 Uhr im Ratssaal in Wildeshausen aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.