• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kein Knistern und Knacken mehr

07.01.2019

Wildeshausen Es ist seit Jahren ein leidiges Thema beim Gildefest: die Lautsprecheranlage in der Wildeshauser Innenstadt. Auch bei den Kompanieversammlungen kurz vor Weihnachten stand die Beschallung oben auf der Agenda. „Es ist der Gilde unwürdig, was bisher gelaufen ist“, nimmt Oberst Wilhelm Meyer im Gespräch mit der NWZ kein Blatt vor den Mund. Damit soll jetzt Schluss sein: Am 16. Januar werde die Spitze der Gilde mit einem Anbieter zusammenkommen, um eine neue Anlage zu ordern. Dann würden auch die Kommandos beim Fackelumzug oder das Rededuell zwischen General und Landrat besser zu verstehen sein.

Das werde nicht die einzige Änderung beim 616. Gildefest in diesem Jahr bleiben. Für den Pfingstmontag soll es ein neues Angebot geben, wie der Oberst ankündigt, ohne Details zu nennen. Trotz guten Wetters waren zuletzt die Besucherzahlen beim „Historischen Markt“ am Pfingstmontag weiterhin rückläufig. Der Pfingstdienstag, der Haupttag des Gildefestes, verlief dagegen problemlos. Mit Thorsten Graf habe man einen großartigen König und mit Fabian Reinke einen idealen Schaffer vorstellen können, spiegelt Meyer auch die Stimmung aus den Kompanieversammlungen wider. Beim Ausmarsch 2019 soll der Landrat erneut einen Platz in der Kutsche des Stabes bekommen, so Meyer.

Das Programm am Mittwoch nach Pfingsten soll weiter gestrafft werden. Der Rockappell auf der „Herrlichkeit“ soll voraussichtlich eher beginnen. Für das anschließende Rededuell vorm Rathaus sollen Landrat Carsten Harings und General Jens Kuraschinski klare Zeitvorgaben bekommen. Auch das Heringsessen soll eher beginnen, damit die Wachkompanie mehr Zeit bekommt, den Rathaussaal für den abendlichen Tanz herzurichten. Auf gute Resonanz sei das Konzert des Blasorchesters sowie der Beat & Brassband auf dem Marktplatz gestoßen, berichtet Meyer. Hier soll es eine weitere Auflage geben.

Das Kinderschützenfest werde auch in diesem Jahr, wie schon 2018, eine halbe Stunde eher beginnen. „Wenn das Kinderschützenregiment um 14.30 Uhr ausmarschiert, haben auch Oma und Opa Gelegenheit, ihre Enkel zu sehen“, weiß Meyer aus eigener Erfahrung. Der Seniorennachmittag im Festzelt beginnt bekanntlich um 15 Uhr.

Das Offizierskorps der Gilde hat auch schon das Jahr 2020 im Blick. Dann feiert Wildeshausen das Jubiläum „750 Jahre Stadtrechte“. Wie Meyer berichtet, soll aus diesem Anlass am Samstag vor Pfingsten ein „Jubiläums-König“ ausgeschossen werden. Der Titel wurde zuletzt 2003 verliehen, als die Schützengilde ihr 600-jähriges Bestehen feierte. In Kürze sollen alle Vereine der Region angeschrieben werden, um für eine große Beteiligung an diesem besonderen Schießwettbewerb an der Vogelstange zu werben. Auch die Königskompanie der Gilde hilft bei der Organisation.

Der Gastkönig darf kein Gildemitglied sein. „Wir erwarten aber, dass der neue Gastkönig das Festprogramm 2020 voll mitmacht“, erklärt Oberst Meyer, und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Vielleicht wird er anschließend dann Gildemitglied.“ Am Umzug zum Jubiläumsfest im Herbst 2020 wolle sich die Gilde ebenfalls beteiligen.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.