• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Ihm ging es um die Sache und um die Menschen“

28.10.2017

Wildeshausen Mit einem bewegenden Trauergottesdienst in der Alexanderkirche hat das öffentliche Leben in Wildeshausen und der Region am Freitagmittag Abschied genommen von dem Unternehmer Reinhold Stöver. Der Gründer des Aldruper Kartoffelveredlers Agrarfrost war vergangene Woche Donnerstag nach langer, schwerer Krankheit mit 79 Jahren verstorben. Beigesetzt wurde er bereits am Freitagvormittag im engsten Familienkreis.

In der voll besetzten Alexanderkirche, in der viele Trauergäste sogar stehen mussten, würdigte Pastor Lars Löwensen Stöver als „tatkräftige Persönlichkeit“, die stets bescheiden geblieben sei. Trotz des vielfältigen Engagements sei er bodenständig gewesen und habe die Nähe zu den Menschen gesucht. Er sei eine kantige, aber sehr gewinnende Persönlichkeit gewesen und für viele ein Vorbild. Und auch, wenn Stöver oft hohe Ansprüche an sich und andere gestellt habe, sei er stets sehr großzügig gewesen. „Das wird schon“, zitierte der Theologe eine beliebte Redewendung des Verstorbenen.

Stöver hatte 1967 Agrarfrost, heute der größte deutsche Hersteller von Lebensmitteln auf Kartoffelbasis, gegründet. Mittlerweile verarbeiten 650 Mitarbeiter in Aldrup und Oschersleben (Sachsen-Anhalt) 550 000 Tonnen Kartoffeln pro Jahr. Als Kommunalpolitiker war er maßgeblich daran beteiligt, dass der Kreissitz von Oldenburg nach Wildeshausen verlegt wurde. Er gründete die Mittelstandsvereinigung und den Sportverein Grün-Weiß Kleinenkneten. Seine große Leidenschaft waren die Jagd und der Schießsport.

Und so würdigte auch Willi Möser für den Hegering Wildeshausen den Waidmann. Stöver sei seit 1961 Mitglied des Hegerings und einer der engagiertesten Waidmänner gewesen. „Von diesem Format gibt es heute nur noch wenig“, betonte Möser. Ehrungen nahm er stets still entgegen.

Zum Abschluss des Gottesdienstes spielte das Jagdhornbläserkorps die Signale „Jagd vorbei“ und „Halali“. Anstatt um Blumen und Kränze hatte die Familie im Sinne von Reinhold Stöver um Spenden zugunsten des Orgelfördervereins der Alexanderkirche sowie des Hegerings Wildeshausen gebeten.