• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wild-Rock-Reihe: Hardrock auch aus dem „Pott“

05.11.2019

Wildeshausen Es wird wieder laut in Wildeshausen. Nach dem Open Air im Juli auf der Burgwiese geht die Wild-Rock-Musikreihe am Samstag, 9. November, im „Kayserhaus“ weiter. Aufgrund der vielen Bewerbungen haben sich die Veranstalter für eine „Special Metal Night“ entschieden. Liebhaber der härteren Rock-Musik sollen so auf ihre Kosten kommen.

Den Anfang machen „Hard Times Don’t Last“. Sänger Devon, die Gitarristen Maximilian und Leon, Drummer Finn und Bassist Leander bilden die junge und aufstrebende Post-Hardcore-Band aus der Umgebung von Wildeshausen. Trotz des relativ jungen Alters der Mitglieder hat die Band unter anderem schon auf der „Breminale“, im „Schlachthof“ Bremen und bei „My Six Stages“ in Buxtehude gespielt

Es ist nicht einfach, den Stil der Jungs einem Genre zuzuordnen. Die Songs von „Hard Times Don’t Last“ vereinen Einflüsse aus dem Metalcore, dem Post Hardcore und dem Melodic Hardcore. Inspirieren lässt sich das Quintett von Bands wie „Being As An Ocean“, „Parkway Drive“ oder „Stick To Your Guns“.

Weiter geht es mit „Lysios“. Unter diesem Namen wirken seit 2017 Sänger Jan, die Gitarristen Fabian und Gerrit, Bassist Timo und Drummer Fynn aus Bookholzberg. Was „Lysios“ auszeichnet und das musikalische Gesamtkonzept der Band prägt, sind die unbändige Kraft der vielschichtigen Riffs, die harten Breakdowns und die dunkle Atmosphäre ihrer komplexen Songs. Brachiale Shouts, pfeilschnelle Soli und dissonante Harmonien runden ihre Art des progressiven Metalcores ab.

Als Headliner präsentiert das „Wild Rock“ die Band „nancybreathing“. Sie steht für Alternative Metal aus dem Ruhrgebiet. Gitarrist Joscha, Bassist Lukas, Schlagzeuger Assim und Sänger „Chor“, die aus Gladbeck, Gelsenkirchen, Kirchhellen und Essen stammen, gründeten die Band 2016. Das Quartett präsentiert eine neue Generation des Alternative Metal. „Wer den in jedem von uns schlummernden Unmut, die Wut oder den Schmerz herauslassen möchte, kann sich von ,nancybreathing’ in den Bann ziehen lassen und mit der damit gewonnenen Energie einen unvergesslichen Augenblick erleben“, so die Veranstalter.

Einlass im „Kayserhaus“ an der Kleinen Straße 18 in Wildeshausen ist wie immer um 20 Uhr. Bis 21 Uhr beträgt der Eintritt sieben Euro, ab 21 Uhr dann zehn Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.