• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

NATURSCHUTZ: Wohnraum für Eule und Co.

18.03.2008

SANDKRUG Zu den Aufgaben, die sich der Orts- und Bürgerverein Sandkrug gestellt hat, gehört auch der Naturschutz. Bereits in früheren Jahren wurden im Waldpark verschiedene Nistkästen an Bäumen aufgehängt. Sieben weitere Bruthilfen, darunter ein großer Eulenkasten, wurden am Montag im angrenzenden Bereich der Waldbühne aufgehängt. Dazu war neben Mitgliedern des Vereins auch der für den Wald zuständige Sandkruger Revierförster Karl-Heinz Pelster erschienen.

Den Eulenkasten hatte Gottfried Schönwolf in der Tischlerwerkstatt von Fred Hattendorf, der auch Materialien zur Verfügung stellte, aus einem Birkenstamm angefertigt. Der Abschnitt wurde in der Mitte der Länge nach durchgesägt und ausgestemmt. Dann wurden die beiden Hälften mit Hilfe von Verbindungseisen wieder zusammengefügt.

Förster Pelster und die Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems gaben Ratschläge für Größe des Nistkastens und des Einflugloches. Mit in den Kasten gelegt wurden Laub, Holzspäne und geschreddertes Holz. Als mögliche Höhlenbrüter kämen in Sandkrug die Schleiereule oder der Waldkauz in Frage. Der Kasten könnte aber auch von anderen Tieren in Anspruch genommen werden, erläuterte Pelster, zum Beispiel von Eichhörnchen. „Wer die größte Wohnungsnot hat, der zieht ein“, brachte es der Forstmann auf den Punkt. Ein ähnlicher Eulenkasten hängt übrigens auch in einem bewaldeten Grundstück in Sandhatten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls an Bäumen befestigt wurden am Montag sechs Singvogel-Kästen unterschiedlicher Größe und Bauart, gezimmert von Helmut Renken aus Sandhatten. Alle Nisthilfen wurden in vier bis fünf Meter Höhe an Bäumen befestigt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Abstände zwischen ihnen groß genug sind. Schließlich, so Förster Pelster, beansprucht jedes Vogelpaar ein eigenes Revier mit zehn bis 20 Meter Durchmesser. Es gibt zwar in Kolonien brütende Vögel, „Reihenhaussiedlungen“ oder „Mehrfamilienhäuser“ sind jedoch in der Vogelwelt unüblich.

Matthias Kosubek
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2045
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.