• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wundenlecken nach dem Pfingstdienstag

16.06.2011

WILDESHAUSEN „Die Gründer unseres Vereins saßen am Morgen nach einem Gildefest-Dienstag zusammen und leckten ihre Wunden“, berichtet Heinrich („Heini“) Boning über die Entstehung des Wildeshauser Brummkreiselvereins. Daraus wurde eine Tradition.

Auch am Mittwoch dürfen sich im Festsaal des Restaurants Wolters noch einige verkaterte unter den rund 100 Gästen die Wunden lecken, als die Mitglieder des Vereins einen Witz nach dem anderen erzählen. Vor allem Boning, Otto Böttcher und Peter Hahn spielen sich die Bälle zu und bringen ohne Unterlass Anekdoten und Kalauer. Die sind oft schlüpfrig und unter der Gürtellinie, aber eigentlich immer eines: gut. Weitere Vereinsmitglieder erzählen nicht nur Witze, sondern tragen auch komische Gedichte und Lieder vor. Besucher wie Vereinsmitglieder kommen kaum aus dem Lachen heraus.

Im ostfriesischen Fischerhemd tritt Hermann Reiser auf. Der gebürtige Wildeshauser, der heute in Greetsiel lebt, spielt Akkordeon. Das Publikum singt begeistert mit.

Der Brummkreiselverein wurde 1964 gegründet. Bei dem legendären Treffen nach Pfingstdienstag, hätten sich die Teilnehmer gefragt, ob es noch Brummkreisel gebe und beschlossen, sich für die Erhaltung und Verbreitung des Spielzeugs einzusetzen.

Dem Ziel sei der Verein bis heute verbunden, berichtet Otto Böttcher. „Wir haben Reklame für den Brummkreisel gemacht. Aber ob es was genützt hat, ob das Menschen animiert hat, damit zu spielen, das wage ich zu bezweifeln.“

Der Verein hat derzeit 29 Mitglieder. Beitreten können nur gebürtige Wildeshauser, oder Personen, die mindestens seit zehn Jahren in der Kreisstadt wohnen. „Ich selber habe erst acht Jahre hier gewohnt, als ich beigetreten bin“, schmunzelt Böttcher. „Allerdings war ich bei so vielen Gildefesten dabei gewesen. Die Tage wurden dreifach gezählt.“ Außerdem sei ihm positiv angerechnet worden, dass er zwei Kinder in Wildeshausen gezeugt hat.

Böttcher und Boning betonen, dass der Brummkreiselverein nicht nur Späße macht. Boning: „Alle fünf Jahre werden wir mal ernst. Dann verleihen wir den ,goldenen Brummkreisel‘.“ Damit wird geehrt, wer sich um Wildeshausen verdient macht.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.