• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ausstellung: Zeichen des Erinnerns gemeinsam gesetzt

19.10.2016

Kirchhatten Da sich die Schlacht um Verdun zum 100. Mal in diesem Jahr jährt, wurde am Dienstagabend die Wanderausstellung „14/18 – mitten in Europa“ im Kirchhatter Rathaus eröffnet. Allerdings nur vor einer relativ überschaubaren Zuschauerzahl. „Heute wird viel zu wenig darüber nachgedacht, was Krieg eigentlich bedeutet. Schade, dass bei einem so wichtigen Thema so wenige dabei sind“, bedauerte Bürgermeister Christian Pundt. Die Ausstellung wolle das Unfassbare, den Tod von Millionen Menschen, fassbar machen. „Der Erfolg der Ausstellung bezieht sich auf das Nachdenken darüber.“

Es gebe heute ein gestiegenes Interesse gegenüber dem Ersten Weltkrieg, sagte Evelyn Kremer-Taudien, Geschäftsführerin des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge – Bezirksverband Weser-Ems. „Auch wenn so wenige Leute heute gekommen sind.“ Im Rathaus gebe es viel Publikumsverkehr, so sei es eine gute Sache, dass die Ausstellung hier gezeigt werde. Die wurde vom Volksbund Niedersachsen und seinen Kooperationspartnern (DGB Niedersachsen, Europäisches Informationszentrum Niedersachsen und NiedersachsenMetall) realisiert. Die Ausstellung ist bis zum 28. Oktober im Foyer des Rathauses zu sehen.

„Der Krieg hatte Auswirkungen auf Millionen Leben. Lebensentwürfe wurden nicht verwirklicht, Generationen wurden geprägt. Ohne ihn können nachfolgende Kapitel der deutschen Geschichte nicht verstanden werden“, erklärte Kremer-Taudien. Im Ausland werde der Weltkrieg als Urkatastrophe verstanden, in Deutschland seien seine Schrecken wohl vom Gräuel des Zweiten Weltkriegs verdrängt worden. „Ich wünsche viele neue Erkenntnisse und viele Besucher.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit Antisemitismus, den Auswirkungen des Krieges und mit dem gescheiterten Versuch eine belastbare Friedensordnung aufzubauen. Die 24 Schautafeln versuchen, den politischen Weg in den Krieg, die wesentlichen militärischen Ereignisse, das Schicksal der Soldaten und der Bevölkerung an der sogenannten Heimatfront darzustellen. Auch der Krieg in den Kolonien, die Verflechtungen der Bündnisse und die Hoffnung der deutschen Juden, durch ihre Teilnahme am Krieg Anerkennung zu erhalten, werden thematisiert.

Schüler des Graf-Anton-Günther Gymnasiums sorgten für eine musikalische Begleitung der Eröffnung und kooperieren für die Ausstellung mit der Gemeinde Hatten. Momentan organisieren Schüler und Gemeinde passend zum Thema das Theaterstück „Weltenbrand“, das am kommenden Dienstag, 25. Oktober, ab 18.30 Uhr im GAG-Forum aufgeführt wird. „Wir haben zum Beispiel die Plakate für die Vorführung entworfen“, sagte Schülerin Fenna Möhring, die sich zusammen mit Justin Stöcker im Rahmen des Religionsunterrichts am Gymnasium damit beschäftigte.

Das Stück der Hamburger Theatergruppe „Axensprung“ zeigt, wie sich die Menschen in der damaligen Zeit gefühlt haben und versucht, das millionenfache Sterben begreifbar zu machen. Karten gibt es im Rathaus oder im Bürgerservice-Büro in Sandkrug.

Sascha Sebastian Rühl Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.