• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Züchter von Riesenkaninchen überzeugen die Fachjury

08.10.2012

Hude „Ich persönlich kenne nicht viele Bürgermeister, die sich so für die Zuchtvereine in der Gemeinde einsetzen“, bemerkte Rolf Frerichs, Vorsitzender des Kreisverbandes Oldenburg-Nord der Rassekaninchenzüchter, am Sonnabend im Autohaus Rüdebusch mit Blick auf den Huder Bürgermeister Axel Jahnz. Der stimmte zu: „Wir müssen das Ehrenamt und die Arbeit, die dahinter steckt, würdigen“.

Zur Eröffnung der 31. Ortsschau des Kaninchenzuchtvereins I 104 begrüßte der Vereinsvorsitzende Heinz-Gerd Evers auch den Vorsitzenden des Kreisverbands Ostfriesland, Focke Stöhr. Außerdem waren am Sonnabend um 15 Uhr dutzende Besucher und Aussteller zur Kaninchenschau in das Huder Autohaus gekommen.

Mit dabei: 225 Kaninchen aller Art und Farbe. Von den Deutschen Riesen über die Neuseeländer bis zu den Zwergkaninchen wurden sie alle den zahlreichen Gästen zur Schau gestellt. Am meisten stachen die mehr als 50 Riesenkaninchen heraus, die die Besucher gleich am Eingang staunen ließen.

Mit eben diesen überzeugte die Zuchtgemeinschaft Evers/ Meenen die Fachjury, bestehend aus Rolf Frerichs, Wolfgang Gebauer, Helmut Sudmann und Gerd Wichmann und wurde von ihnen zum ersten Vereinsmeister in der Kategorie der Senioren gewählt. Detmar Drieling landete mit seinen Großchinchillas auf dem zweiten Platz.

In der Jugend begeisterte Kimberly Christians mit ihrem thüringerfarbig-weißen Zwergwidder und belegte den ersten Platz der diesjährigen Ortsschau. Kenneth Schwarting wurde mit seinen schwarzen Weißgrannen zweiter Vereinsmeister.

Frerichs zeichnete außerdem Marion und Helmut Budde mit einer Ehrennadel für ihre langjährige Tätigkeit im Verein aus. Beide sind seit 27 Jahren aktiv, Marion Budde ist Jugendwartin, Helmut Budde Kassenwart des Vereins.

„Es gibt große Vereine, riesige Vereine, aber das ist nicht der Maßstab“, fand Bürgermeister Axel Jahnz. „Die Frage ist: Was passiert in dem Verein?“, sagte er. „Bei euch passiert viel und um Nachwuchs mache ich mir bei euch gar keine Sorgen.“

Weitere Nachrichten:

Autohaus Rüdebusch | Ehrenamt | Autohaus