• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Läufer viel unterwegs

30.08.2014

Zwei Runden um das Goldenstedter Moor legte der Bookholzberger Triathlet Thomas Eberhardt beim Moor-Marathon zurück. In einem übersichtlichen Starterfeld von nur 50 Teilnehmern über die Marathondistanz zeigte Eberhardt eine ansprechende Leistung. Die erste Runde war nach 1:40 Stunden absolviert, auf den zweiten 21 Kilometern gab der Bookholzberger noch einmal richtig Gas. Eberhardt, der für den OT Bremen an den Start ging, erreichte das Ziel erschöpft aber zufrieden nach 3:27:06 Stunden. Das bedeutete Platz drei in der Altersklasse M 50 und Platz sechs in der Gesamtwertung. Dieser Lauf diente Eberhardt als Vorbereitung für den Bremen-Marathon, an dem der Bookholzberger Anfang Oktober diesen Jahres teilnehmen wird.

Ebenfalls in Goldenstedt waren die Aktiven des Lauftreff Wildeshausen an den Start gegangen. Als einziger Wildeshauser Läufer absolvierte Fritz Rietkötter die Marathondistanz. Seine eigenen Zielvorgabe die Strecke unter vier Stunden zu bewältigen, gelang dem Wildeshauser. In 3:53:08 Stunden kam Rietkötter als Achtplatzierter in der Altersklasse M 40 über die Ziellinie.

Insgesamt erzielten die zehn Wildeshauser Läufer durchweg gute Ergebnisse auf ihren Strecken. So kamen Wolfgang Jürgens (M 40, 1:35:25, Platz fünf), Ralf Lietz (M 50, 1:40:02, Platz fünf), Alfred Schwarz (M 50, 1:54:41, Platz 14), Franke Stöver (M 40, 1:54:55, Platz 18) und Andreas Gralheer (M 50, 1:54:58, Platz 17) über die Halbmarathon-Distanz mit guten Zeiten ins Ziel. Daniel Borchers (54:47 Minuten, Platz 44), Maria Schmitt (57:46, Platz 12), Peter Dietmann (58:13, Platz 48) und Karin Schwarz (1:00:05, Platz 15) legten die Neun-Kilometer-Strecke zurück. „Ein tolles Ergebnis für den WLT auf drei verschiedenen Strecken. Zumal wir bereits auch drei Läufer aus dem WLT-Einsteigerkurs 2014 in unseren Reihen hatten“, freute sich Rietkötter über die starken Ergebnisse der Wildeshauser Athleten.

Unterwegs waren auch die Triathleten des Harpstedter Turnerbundes. Nicole von Döllen, Rolf Schröder, Marcell Görke und Christiane Tchorz stellten sich dem Celler Triathlon auf der Sprintdistanz.

Zunächst galt es 1,2 Kilometer im nur 16 Grad kalten Wasser der Aller zu absolvieren. Besonders für die HTB-Frischlinge Tchorz und Görke war der Kampf mit Kälte, Neoprenanzug, beschlagenen Brillen und dem Wasser an sich sehr ungewohnt. Im Anschluss ging es auf die 27 Kilometer lange Radstrecke – länger als bei einem herkömmlichen Sprintwettkampf – über Altencelle, Altenhagen, Bostel und Garßen bis zum Wendepunkt und wieder zurück.

Die sieben Kilometer lange Laufstrecke rund ums Otto-Schade-Stadion und entlang der Aller bildete die gelungene letzte Etappe der Veranstaltung. Hier zeigte Görke, dass er sich mit festem Boden unter den Füßen wohler fühlt als im Wasser und legte eine hervorragende Zeit hin.

Im Ziel konnten sich Tchorz in 1:55:81 Stunden (Platz acht in der Altersklasse W 35), von Döllen (1:51:28, fünf in der AK  35), Görke (1:42:17, Platz 18 in der AK 35) und Schröder (1:40:28, Platz 37 in der AK 45) über die guten Ergebnisse freuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.