• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Mittag: Werkverträge abschaffen

30.06.2020

Landkreis /Delmenhorst Die vielen Corona-Infektionen im Zusammenhang mit der Geestland-Schlachterei in Wildeshausen zeigen aus Sicht der SPD-Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag, dass ihre Partei seit Jahren zurecht das Werksvertragswesen anprangert. „CDU/CSU und Bundesministerin Julia Klöckner scheinen endlich bereit zu sein, sich der SPD anzuschließen und einem Verbot von Werkverträgen in der gesamten Fleischindustrie zustimmen zu wollen“, teilt die Delmenhorsterin mit, die auch tierschutzpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion ist. „Erklärtes sozialdemokratisches Ziel bleibt es aber, Werkverträge generell zu verbieten“, betont Susanne Mittag.

Die Erkenntnis aus den aktuellen Ereignissen ist für die SPD-Abgeordnete, dass flächendeckend moderne und tierartgerechte Schlachtstrukturen mit möglichst kurzen Transportzeiten aufgebaut werden müssen. Zur Überprüfung des Tierschutzes und auch des Arbeitsschutzes fordert Mittag eine verpflichtende Videoüberwachung in Schlachtbetrieben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.