• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Lohnender Blick zu den „Nachbarn“

22.01.2013

Einen Schritt zurück in der Produktionskette machten kürzlich 25 Mitglieder der Metall-Innung Delmenhorst/Oldenburg-Land. Sie sahen sich aus unmittelbarer Nähe den Produktionsprozess des Hüttenwerks ArcelorMittal in Bremen an. Der Entstehung des Werkstoffs Stahl auf der Spur, ging es von der Roheisenherstellung am Hochofen weiter zum Stahlwerk, wo aus dem Roheisen Rohstahl gefertigt wird.

Wie Innungs-Geschäftsführer Hartmut Günnemann berichtet, hätten die Fachleute aus der Metallbranche im Warmwalzwerk hautnah zu spüren bekommen, wie Flachstahl erwalzt und aufgewickelt wird und eines der Hauptprodukte, insbesondere für die Automobilindustrie, ein so genannter Coil, entsteht. Der Besuch der Verzinkungsanlage mit dem Verzinken des Stahlblechs rundete die Exkursion ab.

Die Besuchergruppe erfuhr ferner, dass ArcelorMittal an der Weser auf einem rund sieben Quadratkilometer großen Gelände bis zu vier Millionen Tonnen Rohstahl herstellt.

Mit einer weniger harten Materie beschäftigte sich am Sonntag der Förderverein Oberschule Ganderkesee. Er hatte zum vierten Mal zu einer Konfirmationskleiderbörse ins Ev. Gemeindehaus gebeten. Vereinsvorsitzende Else Löw übernahm zusammen mit Myriam Jentzen, Andrea Treiber und Claudia Stolz den Verkauf der Kleidungsstücke. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Else Löw. Obwohl einige Stücke keinen neuen Besitzer gefunden hätten, habe die Nachfrage nicht gedeckt werden können. „Die Größen passten in diesen Fällen nicht.“ Im kommenden Jahr möchte Else Löw die Veranstaltung wiederholen.

Korrekt gekleidet präsentierten sich am Freitagabend bei der Mitgliederversammlung auch die neuen Mitglieder der Aktiven-Gruppe bei der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee. Wie es sich gehört, in Uniform, wurden Saskia Eilers als Feuerwehrfrau und Michael Gutendorf, Nico Passoke und Andre Rose von Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer als Feuerwehrmänner verpflichtet. Auch zahlreiche Beförderungen hatte Meyer vorzunehmen. „Oberfeuerwehrfrau“ nennen dürfen sich ab sofort Daniela Eilers, Simone Nordbruch und Annika Eilers. Oberfeuerwehrmänner sind nun Martin Busch, Mirko Hoffmann, Bastian Nowak, und Marcel Nowak. Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Dennis Nowak, Arno Passoke, Marco Röpke, Rene Bock und Oliver Müller. Löschmeisterin ist seit Freitag Melanie Meyer und Löschmeister sind Martin Heinz, Jörg Meyer sowie Axel Hollmann. Zum Oberlöschmeister beförderte der Gemeindebrandmeister ferner Kai Armbrust, Stephan Lindemann, Gerwin Tönjes und Torsten Feldhaus, zum Oberbrandmeister Andreas Müller und Ralf Schreiber.

Die Versammlung der Ganderkeseer Ortsfeuerwehr nutzte Axel Hollmann, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Wehr, um Ortsbrandmeister Rolf Meyer nach der Fertigstellung des neuen Thekenbereichs im Feuerwehrgebäude ein Geschenk des Fördervereins zu überreichen: Das Feuerwehremblem aus Edelstahl solle künftig den neuen Tresen schmücken, so Meyer.

Nicht um Schmuck visueller Art, sondern um Klangkunst drehte sich alles am Sonntagabend in der Schönemoorer Kirche St. Katharinen. Dort gastierte der langjährige Organist der Kantorei, Markus Häger, der 2010 nach Dötlingen gewechselt war, mit seinem „Chörchen“. Das Ensemble aus der Nachbargemeinde bot vor voll besetzten Zuschauerreihen Stücke von Barclay James Harvest und Leonard Cohen sowie von deutschen Liedermachern dar. Der Chorleiter hatte ein Orgelmedley mit Beatles-Songs vorbereitet.

Ob beim jüngsten Ausflug der „Grauwale“ des Schwimmvereins Ganderkesee ebenfalls gesungen wurde, ist nicht überliefert. Jede Menge Spaß hatten jedoch auch sie kürzlich, als es statt zum Schwimmtraining auf Boßeltour ging. Die Gruppe, die aus Vereinsmitgliedern zwischen 20 und 70 Jahren besteht, hatte sich am Wichernstift getroffen, um dort zu wetteifern. Geendet habe das Kräftemessen nach vier Stunden mit einem Unentschieden, berichtet SVG-Pressesprecherin Arzum Cer-Eissen. Im Vereinsheim klang der Abend am Kamin bei Speis‘ und Trank – unter anderem gab es Feuerzangenbowle – aus.

Die „Grauwale“ treffen sich an jedem ersten Montag des Monats nach der Schwimmeinheit (montags 20 bis 21.15 Uhr) zum Stammtisch im Vereinsheim, um gemeinsam einen netten Abend zu verbringen. Beide Veranstaltungen sind auch getrennt voneinander zu besuchen. Interessierte sind herzlich willkommen und können sich an Vereinschefin Annegret Bahr (anne­gret.bahr@svg69.de) wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.