• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Abdins Tormaschine läuft wie geschmiert

26.09.2011

LANDKREIS Die SVG Berne holte gegen den SV Achternmeer in der Fußball-Kreisliga ihren ersten Saisonsieg. Aufsteiger Hasbergen gewann beim Delmenhorster TB und vergrößerte den Abstand zu den Abstiegsplätzen. Bereits am Donnerstag hatte der TSV Großenkneten, wie berichtet, in einer vorgezogenen Begegnung Schlusslicht GW Kleinenkneten besiegt (3:2).

TV MunderlohTuS Heidkrug II 3:2. Erneut bescherte ein später Treffer dem TV Munderloh einen Sieg. Nachdem in der Vorwoche Patrick Seeger mit einem Elfmeter den Sieg in Hude sicherstellte, war es gegen Heidkrug Tim Hoffmann, der seiner Mannschaft drei Punkte sicherte. In einer guten Begegnung besaßen die Platzherren leichte Feldvorteile, die sie entsprechend nutzten. Heiko Schwarting brachte sein Team nach 24 Minuten in Führung, die aber nicht lange Bestand hatte. Durch einen Foulelfmeter ging die Mannschaft von Torsten Voigt nach dem Seitenwechsel erneut in Führung. Aber auch diese wurde durch Heidkrug egalisiert. Matchwinner war wenige Minuten vor dem Abpfiff Munderlohs Routinier Tim Hoffmann.

Tore: 1:0 Schwarting (24.), 1:1 Palubitzki (33.), 2:1 Seeger (53./FE), 2:2 Palubitzki (74.), 3:2 Hoffmann (84.).

SV TungelnHürriyet Delmenhorst 1:4. „Das war ein verdienter Sieg für die Delmenhorster. Meiner Mannschaft fehlte heute die entsprechende Leistungsbereitschaft für einen Erfolg“, meinte Tungelns Trainer Alexander Reil. Eventuell habe seine Mannschaft den Gegner auch auf Grund der Tabellensituation ein wenig unterschätzt, äußerte er weiter. Zu allem Übel sah Tungelns Stefan Kämmerer in der 80. Minute die rote Karte.

Tore: 0:1 Sheiki (4.), 1:1 Oertel (30.), 1:2 Aruk (35.), 1:3/1:4 Mazur (47./55.).

SVG Berne – SV Achternmeer 1:0. „Berne hat dieses Spiel verdient gewonnen. Trotzdem werde ich gegen die Wertung Protest einlegen“, äußerte SV-Trainer Andre Haake. Was war passiert? Nach einer Attacke gegen seinen Torhüter beschwerte sich der Trainer Haake beim Unparteiischen, der ihn danach der Anlage verwies. Als Haake sich dann einwechseln wollte, ließ der Schiedsrichter das nicht zu. Erst in der zweiten Halbzeit durfte Haake auch als Spieler fungieren, ohne aber am Ergebnis noch etwas ändern zu können.

Tor: 1:0 Peter (7.).

Delmenhorster TB – TuS Hasbergen 1:4. „Endlich haben wir das umgesetzt, was wir uns im Training erarbeitet haben“, sagte Hasbergens Trainer David Rodewyk. Seine Mannschaft leistete sich lediglich eine kurze Schwächeperiode, nachdem die Platzherren den Anschlusstreffer erzielt hatten. Aber der Aufsteiger fand schnell zu alter Leistungsstärke zurück und siegte nach zwei weiteren Treffern klar. Auch Holger Timm, Trainer der Gastgeber, erkannte die Überlegenheit des Aufsteigers an und bezeichnete den Sieg als verdient.

Tore: 0:1 J. Korfmann (26.), 0:2 Ernst (49.), 1:2 Bartels (67.), 1:3 But (80.), 1:4 Nowag (84.).

VfR WardenburgHarpstedter TB 2:2. Deutlich mehr Ballbesitz hatte der Aufsteiger, der gegen eine Defensivtaktik der Platzherren anzukämpfen hatte. Das wurde nach dem Führungstreffer der Platzherren noch schwerer. Den Gästen gelang aber nur zwei Minuten später der Ausgleich. Auch ein erneutes Wardenburger Tor egalisierte der Aufsteiger noch vor der Halbzeitpause. Auch in der Folge machte Harpstedt das Spiel, während sich die Wardenburger nach wie vor aufs Kontern verlegten. Beide Teams hatten im zweiten Abschnitt Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Letztlich sahen die Verantwortlichen auf beiden Seiten das Remis als gerecht an.

Tore: 1:0 Cengiz (13.), 1:1 Jan Lehmkuhl (15.), 2:1 Hörnlein (35.), 2:2 Hauke Glück (42.).

TurAbdin Delmenhorst – Baris Delmenhorst 7:0. Bevor die Platzherren den Torreigen in der fünften Minute eröffneten, hatten sie nach Aussage ihres Betreuers Edib Özcan bereits drei Riesenmöglichkeiten ausgelassen. Allerdings holten sie das Toreschießen bis zur Halbzeitpause eindrucksvoll nach und legten fünf Tore vor. Nach der Pause nahm die Mannschaft einige Gänge heraus, was beim Trainerteam nicht gut ankam, welches daraufhin reagierte und gleich vier Änderungen vornahm. Zwar erzielten die Platzherren zwei weitere Tore, hätten aber bei voller Konzentration mit der Erstaufstellung ein weit höheres Ergebnis erzielen können, meinte Betreuer Özcan.

Tore: 1:0 Leis (5.), 2:0 Hanno (15.), 3:0/4:0 Daniel Yousef (35./39.), 5:0 Eckert (45.), 6:0 Akyol (50.), 7:0 Celik (70.).

Hicretspor Delmenhorst – FC Hude 3:1. Mehr als eine große Portion Kampfgeist konnte der FC Hude beim Tabellenführer nicht zeigen. Die Platzherren waren den Gästen spielerisch deutlich überlegen und hätten einen höheren Sieg erringen können. Durch einen Foulelfmeter brachte Ümit in der 35. Minute sein Team in Führung, die Akman nach dem Wechsel ausbaute. Ein kurzes Aufbäumen brachte den Anschluss für Hude. Doch Erdem machte später alles klar.

Tore: 1:0 Ümit (35./FE), 2:0 Akman (60.), 2:1 (77.), 3:1 Erdem (80.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.