• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bahnverkehr zwischen Hude und Oldenburg gestört
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Brücke Defekt
Bahnverkehr zwischen Hude und Oldenburg gestört

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Nicht wieder bis zum Schluss zittern

31.07.2018

Achternmeer Richtig viel Bewegung gab es in der Sommerpause im Kader des Fußball-Kreisligisten SV Achternmeer: Zehn neue Spieler sind an die Ammerländer Straße in den Nordwesten der Gemeinde Wardenburg gewechselt. Dem gegenüber stehen nicht weniger als acht Akteure, die nicht mehr zum Kader gehören. Auch auf der Trainerbank hat es eine Veränderung gegeben. Hier löste Helge Hanschke den bisherigen Spielertrainer Robin Hofmann ab. Unter dem erfahrenen Coach – Hanschke (58) ist bereits seit 40 Jahren im Trainergeschäft – startet der SV Achternmeer immerhin in seine zehnte Kreisliga-Saison in Folge.

Diese hing vor ziemlich genau zwei Monaten allerdings noch am seidenen Faden. Erst am letzten Spieltag sicherte sich der SVA in einem dramatischen und denkwürdigen Saisonfinale den Klassenerhalt. Eine weitere Zitterpartie möchte der Verein nun in der bevorstehenden Spielzeit vermeiden. „Ich würde mir schon einen einstelligen Tabellenplatz wünschen. Und wenn wir uns schnell finden, ist das durchaus machbar“, glaubt der 58-Jährige. Bislang sieht er seine Mannschaft auf einem guten Weg, auch wenn er die Vorbereitung als „wechselhaft“ bezeichnet. „Meistens folgte auf ein gutes auch direkt wieder ein schwächeres Vorbereitungsspiel. Der Einsatz beim Training ist aber perfekt, da haben wir nahezu eine 100-prozentige Beteiligung“, so Hanschke.

Als positiv hob er die starken Leistungen beim Gemeindepokal in Wardenburg hervor. Dabei weiß der Trainer allerdings auch nur allzu gut, an welchen Stellschrauben noch kräftig gedreht werden sollte. „Wir müssen unsere Defensive in den Griff bekommen“, sagt Hanschke und spielt damit auf die 91 Gegentore aus der vergangenen Saison an – der zweitschlechteste Wert aller 16 Kreisligisten. Immerhin: Im letzten Testspiel am Sonntagnachmittag stand die Achternmeerer Abwehr beim 1:0-Heimsieg gegen TuS Eversten II ganz passabel. „Insgesamt war es aber kein so gutes Spiel, es gab noch viele Unstimmigkeiten“, so Hanschke. Den Siegtreffer erzielte Stürmer Deniz Akman in der 80. Minute.

Von den Neuzugängen stachen während der Vorbereitung besonders Rune Schneider (eigene Jugend), Tjorven Baron (VfR Wardenburg) und Mustafa Sawah (TSV Oldenburg) hervor. „Sie haben das Potenzial für die Startelf“, glaubt der SVA-Trainer. Erstmals ernst wird es für Achternmeer bereits an diesem Mittwoch (19 Uhr) im Kreispokal gegen den Ligarivalen TuS Heidkrug, ehe es nur vier Tage später am Sonntag, 5. August, zum Kreisligaauftakt gleich zum Derby gegen den VfR Wardenburg kommt.

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.