• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Viele Tote durch Schüsse in Hanau –  auch mutmaßlicher Schütze tot
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 31 Minuten.

Gewaltverbrechen Erschüttert Hanau
Viele Tote durch Schüsse in Hanau – auch mutmaßlicher Schütze tot

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Achternmeer mit Viererkette erfolgreich

28.09.2009

LANDKREIS Nach der neuerlichen Niederlage gegen den TV Munderloh bleibt TuS Hasbergen Schlusslicht der Fußball-Kreisliga.

VfR WardenburgAhlhorner SV II 6:1. Schwer taten sich die Wardenburger über lange Zeit. Die Gäste spielten gut mit und konnten die Führung durch Cordoni (16.), später ausgleichen. Auch ein weiterer VfR-Treffer unmittelbar nach der Halbzeitpause schockte den ASV nicht. Erst nach einer Stunde ging es plötzlich nur noch in eine Richtung – auf das ASV-Tor. Nun lief es spielerisch bei den Wardenburgern besser, und die Gäste hatten dem so gut wie nichts mehr entgegen zu setzen. Entsprechend bitter fiel dann auch das Ergebnis für das Senß-Team aus.

Tore: 1:0 Cordoni (16.), 1:1 S. Arkenbout (21.), 2:1 Hörnlein (46.), 3:1 Marcel Schmidt (56.), 4:1 Hörnlein (77.), 5:1 Cordoni (80.), 6:1 Ehne (83.).

FC HudeSV Achternmeer 2:3. Zum ersten Mal ließ Achternmeers Trainer Andre Haake sein Team mit der Viererkette agieren. Zunächst passte die noch nicht zusammen. Hude profitierte davon. Die SVA-Abwehr wurde im Verlauf der Zeit aber immer besser, und ließ nach dem Seitenwechsel nichts mehr zu. Außerdem zeigte Achternmeer den stärkeren Willen zum Sieg. Dem Siegtreffer ging ein sehenswerter Spielzug voraus. Stark spielte bei den Gästen Torhüter Max Heinen, der in der 20. Minute einen Foulelfmeter parierte.

Tore: 1:0 Stopinsek (30.), 1:1 Haake (70.), 1:2 Heinen (75.), 2:2 Stopinsek (2:2), 2:3 Johanning (83.).

Tur Abdin – TSV Ippener 4:1. Bis zur roten Karte gegen Abdins Siwi lief das Spiel der Platzherren sehr gut. Sie führten mit zwei Toren. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und drängten nach dem Anschlusstreffer (70.) mit Macht auf den Ausgleich. Allerdings wurden sie dabei zu offensiv und wurden ausgekontert.

Tore: 1:0 Sen (20.), 2:0 D. Yousef (29.), 2:1 Breuer (70.), 3:1 Akyol (85.), 4:1 D. Yousef (90.+2).

TuS Hasbergen – TV Munderloh 1:2. „Das war ein schwer erkämpfter Sieg gegen einen starken Gegner, der sich nicht versteckte und gut mitspielte“, meinte Munderlohs Trainer Torsten Voigt. Carsten Köhler hatte seine Mannschaft in Front gebracht. Dieser Vorsprung hielt bis weit in die zweite Halbzeit. Dann verdiente sich Hasbergen den Ausgleich und die Partie war völlig offen. Patrick Seeger erlöste die Gäste mit dem Siegtreffer nach schöner Vorarbeit von C. Köhler.

Tore: 0:1 C. Köhlert (50.), 1:1 (75.), 1:2 Seeger (83.).

Delmenhorster TBTSV Ganderkesee 1:5. Zwei frühe Tore (2./5.) brachten den entsprechenden Schwung für die Gäste, die aber nach einem kuriosen Eigentor von Sakin noch einmal ins Schwimmen kamen. Sie retteten das Ergebnis aber in die Halbzeitpause. Erst als den Gästen ihr dritter Treffer gelang, war der Widerstand der Platzherren weitgehend erlahmt, und Ganderkesee schraubte das Ergebnis in der Schlussphase in die Höhe.

Tore: 0:1 Asche (2.), 0:2 Mucker (5.), 1:2 Sakin (30./ET), 1:3 Diedrich (55.), 1:4 Schrank (82.), 1:5 Neels (85.).

Baris DelmenhorstSV Tungeln 2:3. Die Gäste mussten schon einiges für diesen schwer erkämpften Sieg investieren. Nach einer 3:1-Führung kurz vor dem Seitenwechsel kam Baris später zum Anschlusstor. Danach mussten die Gäste noch einmal um diesen Sieg bangen. Die Einheimischen berannten das Gästetor und hatten gute Möglichkeiten.

Tore: 0:1 Gruel (2.), 1:1 Caki (13.), 1:2 Gruel (20.), 1:3 Winter (43.), 2:3 Torga (65.).

VfL Stenum II – VfL Wildeshausen 2:2. Zufrieden mit diesem Punkt war Stenums Trainer Mathias Trätmar, der dem Gegner eine starke Leistung attestierte. Die Gäste waren durch zwei Treffer (21./32.) ihres Torjägers Kai Schmale in Führung gegangen und schienen auf dem Weg zu einem klaren Sieg zu sein, denn auch weiterhin machten sie das Spiel. Zwei fragwürdige Platzverweise gegen Schmale (40.) und Hüls (67.) wendeten die Begegnung aber in eine andere Richtung. Die personelle Überzahl nutzten die Stenumer zum Ausgleich. Trotzdem mussten die Platzherren höllisch auf der Hut sein, denn auch mit neun Feldspielern war Wildeshausen stets gefährlich. Gästetrainer Jürgen Gaden und Co-Trainer Peter Görke waren nach Spielende zu keiner Stellungnahme bereit. Abteilungsleiter Otmar Jöckel machte seiner Mannschaft ein großes Kompliment für die tolle Leistung, vor allem in

zweifacher Unterzahl: „Schade, dass eine so gute Leistung durch zwei absolut unverständliche Platzverweise nicht belohnt wird. Die Schiedsrichter-Ansetzung war äußerst unglücklich für uns“, sagte er.

Tore: 0:1/0:2 Schmale (21./32.), 1:2 Pfeifer (75.), 2:2 Wendlandt (71./FE).

SVG Berne – Hicretspor 8:1. Der Tabellenführer lag schnell mit zwei Toren vorn, spielte dann aber pomadig. Erst nach dem Anschlusstreffer spielten die Berner wieder konzentriert und erzielten weitere sechs Tore. Die Gäste verloren in der 83. Minute Turgut (Rot) und Yildiz (Gelb-Rot). Die SVG-Tore erzielten Bethge, Röhrl und Präkel je 2, Diers und Haase je 1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.