• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ahlhorn siegt in Nachspielzeit

27.03.2019

Ahlhorn /Achternmeer /Delmenhorst Der Ahlhorner SV pirscht sich weiter an die Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga heran: Am Dienstagabend gewann die Mannschaft von Trainer Servet Zeyrek das Verfolgerduell gegen den Harpstedter TB durch einen Last-Minute-Treffer in der Nachspielzeit mit 2:1. Damit liegt der ASV nur noch drei Zähler hinter dem Spitzenreiter TuS Heidkrug sowie dem TSV Großenkneten, der seine Auswärtsaufgabe beim SV Achternmeer am Ende souverän mit 6:1 löste. Außerdem punktete der TuS Hasbergen im Delmenhorster Stadtduell gegen den TV Jahn.

Ahlhorner SV - Harpstedter TB 2:1 (0:0). Es war eine intensive und kampfbetonte Partie mit einer dramatischen Schlussphase. Ohne große Höhepunkte verlief zunächst die erste Halbzeit, zumal die Platzverhältnisse auch kein gutes Fußballspiel zuließen. Ahlhorn verzeichnete eine Schusschance durch Bassal Ibrahim (5. Minute), auf der anderen Seite sorgte Nils Klaassen einmal für Gefahr (40.). Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann Fahrt auf. Ahlhorn kam zunächst besser aus der Kabine und bekam in seiner Drangperiode einen Foulelfmeter zugesprochen, den Zana Ibrahim zur 1:0-Führung verwandelte (52.). Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem der HTB spielerisch etwas mehr überzeugte. Als die Gäste dann nach einer Roten Karte gegen ASV-Akteur Bassal Ibrahim (Beleidigung/83.) in Überzahl agierten, erhöhten sie den Druck weiter. Nach einem sehenswerten Angriff in der ersten Minute der Nachspielzeit war es mit Klaassen dem besten Mann auf dem Platz vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen. Dieses Remis hätte dem Spielverlauf durchaus entsprochen, doch durch einen umstrittenen Handelfmeter bekamen die Platzherren die Chance zum Siegtreffer – und diese ließ sich Liridon Stublla auch nicht entgehen (90.+4).

SV Achternmeer - TSV Großenkneten 1:6 (1:2). Beide Trainer waren sich nach der Partie einig, dass die frühe Gelb-Rote Karte gegen Achternmeers Maik Wenzel (39.) der Knackpunkt war. „Bis dahin waren wir eigentlich gut im Spiel“, sagte SVA-Trainer Mario Ranke. „Die Überzahl hat uns in die Karten gespielt“, gab SVA-Coach Kai Pankow zu. Die Gäste waren durch Finn Meyer (21.) in Führung gegangen, Max Corsten glich für die Gastgeber aus (25.). „Leider haben wir danach eine gute Chance zum 2:1 vergeben“, bedauerte Ranke. Stattdessen trafen wenig später erneut die Gäste – Andre Reimann verwandelte einen Foulelfmeter (36.). Im zweiten Abschnitt hatte der Tabellenzweite dann zunehmend leichtes Spiel und nutzte die sich nun bietenden Räume eiskalt aus. Ein Doppelpack von Torjäger Mattis Asche jeweils nach Vorarbeit von Timo Pöthig (57./66.) ebnete den Weg zum Auswärtssieg. Reimann (82.) und Christoph Cebulla (90.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

TuS Hasbergen - TV Jahn Delmenhorst 1:0 (1:0). Ein Treffer von Houssein Hazimeh unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff entschied das Stadtderby. Der TV Jahn, der bereits ab der zwölften Minute in Unterzahl agierte, bleibt damit akut abstiegsgefährdet.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.