• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

SVA schöpft wieder Hoffnung

20.04.2018

Ahlhorn /Achternmeer Aufatmen beim SV Achternmeer: Der Tabellenletzte der Fußball-Kreisliga hat am Mittwochabend beim Vorletzten Ahlhorner SV mit 3:2 (1:2) gewonnen und kann nun wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen. „Wir mussten das Spiel unbedingt gewinnen“, meinte SVA-Trainer Robin Hofmann und machte deutlich, wie hoch der Druck auf seine Mannschaft vor diesem „Endspiel“ war.

Nachdem sein Team zuletzt in zwei hintereinanderliegenden Begegnungen jeweils mit 3:1 Toren geführt hatte, den Vorsprung aber nicht ins Ziel retten konnte, war der Sieg gegen den direkten Konkurrenten umso wichtiger. „Wir haben verdient gewonnen“, stellte Hofmann nach der Partie klar. Spielerisch konnte die Begegnung allerdings nur als schwach bewertet werden. Besonders bei den Platzherren lief es nicht rund – viele Aktionen wurden zu überhastet durchgeführt, und Torgefahr ließ der ASV ebenfalls vermissen.

Fehler bei Gegentoren

Die Gäste erwiesen sich dagegen in vielen Situationen bissiger und zeigten sich im Abschluss konsequenter. Allerdings bemerkte ASV-Trainer Jörg Beckmann: „Ich kann mir diese Fehler bei den Gegentoren nicht erklären. Da draußen ist man einfach machtlos.“

Nachdem die Gäste zwei Treffer durch Dennis Tinter (13. Minute) und Leon Kropp (36.) vorgelegt hatten, kam der ASV kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal heran. Swen Arkenbout stellte in der 40. Minute den Anschluss her.

„In der ersten Halbzeit waren wir überlegen, danach hat Ahlhorn den Druck erhöht“, meinte der Gäste-Trainer. Doch dem ASV fehlten die spielerischen Mittel dazu. Achternmeers Maik Böttcher legte einen weiteren Treffer vor (53.), ehe die Gastgeber noch einmal durch den eingewechselten Stefan Rupprecht (68.) Anschluss fanden. „Meine Mannschaft hat toll gekämpft und sich zu keinem Zeitpunkt im Spiel aufgegeben“, machte Hofmann deutlich.

Dem Dauerdruck in der Schlussphase hielten die Gäste trotz einiger brenzliger Situationen stand und sicherten sich so wichtige drei Punkte im Abstiegskampf. „Der Sieg war mit Blick auf die Tabelle natürlich extrem wichtig. Wir haben den Klassenerhalt noch nicht abgehakt“, sagte Achternmeers Kapitän Maik Wenzel. Der SVA liegt nun mit 15 Punkten auf Tabellenplatz 16, nur einen Punkt hinter Ahlhorn. Die SVG Berne hält aktuell mit 18 Zählern den letzten Nicht-Abstiegsplatz.

Hoffnung auf Sieg

An diesem Sonntag, 22. April, empfängt der SV Achternmeer den TV Jahn Delmenhorst (11 Uhr). Mit gleichem Biss wie gegen Ahlhorn, soll nun nachgelegt werden. „Wir wollen gegen Delmenhorst unbedingt punkten“, versprach SVA-Trainer Hofmann und ergänzte: „Ein Sieg wäre natürlich ideal, um an ihnen dranzubleiben.“

Delmenhorst liegt auf Tabellenplatz 13 und hat aktuell sieben Punkte Vorsprung auf Achternmeer. „Der Sieg gegen Ahlhorn motiviert uns zusätzlich, gegen den TV Jahn auch Punkte zu holen“, meinte Kapitän Wenzel. Für die Delmenhorster könnte es also eine unbequeme Reise nach Achternmeer werden.

Gloria Balthazaar Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.