• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ahlhorn blockt Berliner ab

06.11.2017

Ahlhorn /Brettorf Verheißungsvoller Auftakt: In der 1. Faustball-Bundesliga der Männer sind der Ahlhorner SV (5:1 gegen Berliner TS) und der TV Brettorf (5:3 bei VfL Kellinghusen) am Samstagnachmittag erfolgreich in die neue Hallensaison gestartet.

Ahlhorner SV - Berliner TS 5:1 (11:13, 11:5, 11:8, 11:4, 12:10, 11:4). „Darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen“, zog ASV-Trainer Karsten Bilger nach dem erfolgreichen Auftaktspiel ein positives Fazit. Allerdings hatten die Blau-Weißen phasenweise doch mehr Gegenwehr zu überstehen, als im Vorfeld vielleicht erwartet worden war. So ging der erste Satz sogar nach einer 7:4-Führung sowie zwei Satzbällen beim Stand von 10:8 noch in der Verlängerung verloren.

Doch vom Rückstand ließ sich der ASV nicht schocken, sondern fand immer besser in die Partie. Spätestens nach dem 1:4 im zweiten Durchgang drehten die Gastgeber auf. Die Abwehr, in der Erik Grotelüschen den verletzt zuschauenden Mats Albrecht ordentlich vertrat, stand immer sicherer. Im Angriff überzeugte Christoph Johannes sowohl mit cleveren als auch druckvollen Schlägen sowie mit geringer Fehlerquote. Nur noch einen Punkt gestattete Ahlhorn den Gästen und glich mit 11:5 aus.

Umkämpfter verlief wieder der dritte Abschnitt, den zunächst Berlins Schlagmann Hannes Martens mit einigen sehenswerten Punkten bestimmte (5:7). Doch auch jetzt hatte der ASV die richtige Antwort parat und drehte den Spieß zum 11:8 um. Konzentriert kamen die Gastgeber aus der Pause und legten mit einer schnellen 5:0-Führung den Grundstein zum nächsten Satzgewinn. Jetzt setzte Berlin alles auf eine Karte, spielte im Angriff nach einer Umstellung „alles oder nix“ und führte anschließend tatsächlich noch einmal mit 8:4, 9:5 und 10:9. Die entscheidenden Punkte machte danach aber Ahlhorn, was Trainer Bilger bereits als „Matchwinner“ bezeichnete. Durch konsequentes Spiel war der sechste Satz schließlich auch wieder eine klare Angelegenheit für sein Team. „Sowohl mit dem Ergebnis als auch mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben, bin ich zufrieden“, berichtete der ASV-Coach.

VfL Kellinghusen - TV Brettorf 3:5 (11:6, 7:11, 7:11, 7:11, 11:6, 11:7, 9:11, 7:11). Es war wie erwartet ein hartes Stück Arbeit, das die Brettorfer in Schleswig-Holstein verrichten mussten. „Wir wussten ja, dass es kein kleiner Ausflug dorthin werden würde“, meinte TVB-Trainer Tim Lemke. Den ersten Satz benötigten die Gäste zunächst, um sich zu finden – ein schneller 2:7-Rückstand war dann auch nicht mehr aufzuholen.

Ab dem zweiten Durchgang lief es dann aber immer besser. „Da haben wir drei Sätze lang richtig gut gespielt“, berichtete Lemke. Doch mit der 3:1-Führung im Rücken schien sich ein wenig Zufriedenheit einzustellen. „Vielleicht haben wir uns etwas zu sicher gefühlt“, vermutete der TVB-Trainer.

Kellinghusen kämpfte sich nun zurück, vor allem VfL-Angreifer Rouven Kadgien stellte die Gäste vor Probleme. Im siebten Satz schien Brettorfs angesichts eines 4:7 sogar auf die Verliererstraße zu geraten. Doch im richtigen Moment ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. „Dass wir diesen Satz noch gewonnen haben, brach auch ein wenig die Gegenwehr des Gegners“, so Lemke, dessen Team danach nichts mehr anbrennen ließ.