• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B212 nach Unfall gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Verkehrsbehinderungen Bei Brake
B212 nach Unfall gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Schlagabtausch im Derby

09.11.2018

Ahlhorn /Brettorf /Moslesfehn Zweites Derby innerhalb von nur acht Tagen: In der Faustball-Bundesliga der Männer stehen sich der TV Brettorf und der Ahlhorner SV an diesem Freitag gegenüber. Ahlhorn ist dann am Sonntag noch einmal gefordert, genauso wie der dritte Landkreisvertreter SV Moslesfehn bei seiner Heimpremiere.

TV Brettorf - Ahlhorner SV (Freitag, 20 Uhr). Punktemäßig gehen beide Mannschaften mit denselben Voraussetzungen in dieses ewig junge Nachbarschaftsduell: Sowohl die Brettorfer (gegen Moslesfehn) als auch die Ahlhorner (gegen TK Hannover) gewannen am ersten Spieltag klar mit 5:0. „Favorit ist in meinen Augen aber Ahlhorn“, sagt TVB-Trainer Klaus Tabke. Die Gäste nehmen die ihnen angedachten Rolle an. „Ich denke schon, dass wir leicht favorisiert sind, auch aufgrund unserer größeren Erfahrung, gerade in den Derbys“, erklärt ASV-Führungsspieler Tim Albrecht. Dennoch weiß er, dass die Spiele gegen Brettorf immer unberechenbar sind und schnell eine Eigendynamik nehmen können – wenngleich das ganze große Derbyfeuer wie noch vor ein paar Jahren nicht mehr in diesem Duell steckt. „Trotzdem sind beide Mannschaften hoch motiviert für dieses Spiel – jeder will die Nummer eins in der Region sein“, sagt Albrecht.

Auch Tabke hat festgestellt, dass der „Hype“ um dieses Bundesliga-Derby ein wenig abgenommen hat. Die Erklärung dafür: „Bei uns steht mittlerweile eine ganz andere Generation auf dem Spielfeld.“ Trotzdem sei die Vorfreude spürbar. „Auch unseren jungen Leiten ist anzumerken, dass es für sie etwas Spezielles ist, gegen Ahlhorn zu spielen“, sagt Tabke. Ein Vorteil für die junge TVB-Mannschaft ist, dass sie befreit aufspielen kann. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Trainer Tabke und wünscht sich von seinem Team, „dass die Jungs von Anfang an Stimmung auf dem Feld machen“. Beide Mannschaften können ihre Bestbesetzung aufbieten.

Ahlhorner SV - VfL Kellinghusen (Sonntag, 11 Uhr). Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Ahlhornern nach dem Derby nicht, denn bereits am Sonntagvormittag geht es gegen Kellinghusen weiter. Dass der VfL sein Auftaktspiel in Berlin sang- und klanglos mit 0:5 verlor, „hat mich schon verblüfft“, sagt Ahlhorns Tim Albrecht. Der VfL hat derzeit das Problem, dass mit Tom Kröger und Rouven Kadgien gleich zwei Schlagmänner ausfallen und somit Sascha Heidrich im Angriff auf sich alleine gestellt ist. Dennoch gewannen die Kellinghuser in der Saisonvorbereitung das Turnier in Brettorf und hinterließen damit Eindruck. „Da waren sie richtig stark“, erinnert sich Albrecht, der mit seinem ASV im Finale gegen Kellinghusen verlor und für Sonntag mit einem „knappen Spiel“ rechnet.

SV Moslesfehn - TK Hannover (Sonntag, 15 Uhr). Nach der 0:5-Derbypleite in Brettorf vor einer Woche war SVM-Trainer Bodo Würdemann restlos bedient. Immerhin konnte er der 0:5-Klatsche einen positiven Aspekt abgewinnen. „Schlechter können wir nicht mehr spielen“, sagte Würdemann und verspricht gegen Hannover zur Heimpremiere am Sonntagnachmittag einen ganz anderen Auftritt seiner Mannschaft. Dafür absolvierte Moslesfehn in dieser Woche sogar eine zusätzliche Trainingseinheit. „Wir haben konzentriert gearbeitet““, sagt der SVM-Coach und fügt hinzu: „Wir rechnen uns auf jeden Fall etwas aus.“

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.