• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

ASV greift bei Heim-DM nach Edelmetall

15.08.2018

Ahlhorn Die besten nationalen Faustballmannschaften ein ganzes Wochenende zu Gast in der Gemeinde Großenkneten: Wenn an diesem Samstag um 10 Uhr die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen auf der Sportanlage des Ahlhorner SV (Katharinenstraße) starten, könnten die Voraussetzungen der beiden Heim-Teams nicht unterschiedlicher sein. Während die Frauen ungeschlagen zur Nordmeisterschaft marschierten, qualifizierten sich die Männer – nach sechs Niederlagen in Folge – nur dank des Ausrichterplatzes.

Männner

4. Platz, 6:14 Punkte. Nein, wirklich viel macht Trainer Karsten Bilger vor der am Samstag startenden DM nicht Hoffnung: Gerade einmal drei Spiele gewann seine Mannschaft in der abgelaufenen Feldsaison, wartet dazu seit sechs Spielen auf einen Erfolg. Dazu kommt der verletzungsbedingte Ausfall von Abwehr-Ass Mats Albrecht, dessen Formkurve zuletzt immer weiter nach oben zeigte. Und dann wäre da noch die Historie der vergangenen Jahre, die eindeutig gegen den ASV spricht. Sieben Mal in Folge traten die Ahlhorner zu Qualifikationsspielen bei Deutschen Meisterschaften auf dem Feld an – sieben Mal gab es eine Niederlage (5:21 Sätzen). Seit 2010 warten sie auf eine Halbfinalteilnahme.

Und dennoch: Abschenken wollen er und seine Mannschaft die Titelkämpfe auf heimischem Boden keinesfalls. „Die Saison war sicher die schlechteste, die wir bisher gespielt haben, die Leistungen der letzten Begegnungen fand ich aber in Ordnung“, sagt Bilger. „Wir haben den DM-Platz und wollen auf jeden Fall voll angreifen.“ Schließlich trennt den ASV nur ein Spiel vom Halbfinale. „Nach den Ergebnissen aus den letzten Jahren erwartet wohl niemand etwas von uns. Das ist vielleicht unsere Chance“, glaubt Bilger. Gegner TSV Calw war vor zwei Jahren noch drittklassig, ist als Bundesliga-Aufsteiger bis zur DM durchmarschiert. „Für sie ist die DM eine ganz andere Situation als in der Liga, wir müssen sie zum Überlegen bringen. Vielleicht ist das unsere Chance“, so der ASV-Coach.

Besonders gewarnt sollte sein Team auf jeden Fall vorm gegnerischen Hauptangreifer und Schweizer Nationalspieler Raphael Schlattinger sein, der seit seinem Wechsel großen Anteil am TSV-Erfolg hat. „Wir müssen die Handbremse von Beginn an lösen und volles Risiko gehen“, gibt Bilger die Richtung vor.

Auf die angespannte Personalsituation durch den Albrecht-Ausfall hat er auf jeden Fall reagiert. „So ganz eingestaubt ist meine Sporttasche noch nicht, ich werde auflaufen“, kündigte er an, ließ aber offen, wie wahrscheinlich ein Einsatz wirklich ist. „In diesem Spiel gilt Alles oder Nichts. Es sind vielleicht nur drei Sätze, da gibt es keine Zeit zum Experimentieren.“

Frauen

1. Platz, 32:0 Punkte. Diese Bundesliga-Saison war ein echter Durchmarsch für die Frauen des Ahlhorner SV. 16 Spiele – 16 Siege lautet die Bilanz in der Bundesliga Nord. Nicht verwunderlich also, dass das Team von Trainerin Edda Meiners bei den Deutschen Meisterschaften auf eigener Anlage zu den Top-Favoriten zählt. „Dass es in dieser Saison so gut läuft, hätten wir so auch nicht erwartet“, gesteht Abwehrspielerin Sandra Wortmann. Umso größer sei nun die Freude, dass man sich direkt für das Halbfinale qualifiziert hat. Somit steht bereits vor der ersten Angabe fest: Auch am Sonntag stehen die Ahlhornerinnen auf jeden Fall auf dem Platz. „Damit schneiden wir bei dieser Heim-DM auf jeden Fall besser ab als bei der letzten“, so Wortmann. Ansonsten würde sie nicht zu viel auf den Liga-Durchmarsch geben.

„Bei der Meisterschaft steht alles auf Null. Beim Europacup Anfang Juli hat man bereits gesehen, dass wir auch schnell in Bedrängnis geraten können.“ Damals mussten die Blau-Weißen im Halbfinale gegen den TV Jahn Schneverdingen die Segel streichen – und ausgerechnet der TV Jahn könnte auch der Ahlhorner Halbfinalgegner werden. „Gegen sie haben wir auf Meisterschaften zuletzt immer das Nachsehen gehabt“, erinnert sich Wortmann nur ungern an die Finalniederlagen bei den letzten beiden Feld-Meisterschaften.

Zuvor muss sich der Titelverteidiger aber im Qualifikationsspiel gegen den TSV Calw durchsetzen. „Gegen Calw lief es für uns in der Vergangenheit besser, aber bei der WM war auch zu sehen, in welcher Top-Form Angreiferin Steffi Dannecker war“, warnt die ASV-Abwehrspielerin. Doch egal, auf wen die Gastgeberinnen im Halbfinale treffen – dass sie ihr Ziel, eine Medaille, in diesem Jahr wieder erreichen können, haben sie in der Vorbereitung bewiesen. Neben Trainingsspielen gegen den Lemwerder TV gewann der ASV das topbesetzte Turnier in Jona und schlug hier die direkte DM-Konkurrenz aus Calw und Dennach.

Auch die teilnehmenden Teams haben Ahlhorn im Kampf um die nationale Krone auf der Rechnung. „Als Staffelsieger gehören sie auf jeden Fall zu den Favoriten. Und dann haben Sie noch den Heimvorteil“, glaubt Anika Bruhn vom VfL Kellinghusen an die Meiners-Crew. Dazu zählen auch Schneverdingen und Dennach zu den ganz heißen Anwärtern auf den Titel. „Wir hoffen, dass wir mit den heimischen Fans im Rücken Bestform abrufen können“, möchte sich Wortmann dennoch nicht auf ein genaueres DM-Ziel festlegen.

DM-Notizen

„Quali“ am Samstag

Am Samstagmorgen startet um 10 Uhr das erste Qualifikationsspiel der Frauen zwischen dem TSV Calw und dem TV Jahn Schneverdingen. Direkt im Anschluss finden die weiteren Partien statt. Die Männer des TV Voerde treffen auf den TV Schweinfurt-Oberndorf, der VfL Kellinghusen spielt gegen den TV Eibach (Frauen), und Gastgeber Ahlhorner SV trifft mit seinen Männern auf den TSV Calw.

Halbfinale mit ASV

Die Staffelsieger der Bundesligen sind bereits für das Halbfinale qualifiziert. Die Ahlhorner Frauen treffen ab 14 Uhr auf den Sieger der Partie Calw/Schneverdingen. Als zweites Frauen-Team steht der TSV Dennach im Halbfinale, bei den Männern haben der TSV Pfungstadt und der VfK Berlin ihr Ticket sicher.

Finalspiele am Sonntag

Ab 10 Uhr beginnen am Sonntag die beiden Spiele um Platz drei. Das Endspiel der Frauen ist für 13 Uhr angesetzt, der Deutsche Meister der Männer wird ab 14.15 Uhr ausgespielt.

Zwölf Mannschaften

Insgesamt zwölf Teams aus zehn Vereinen nehmen an den nationalen Titelkämpfen teil. Der TSV Calw und der Ahlhorner SV sind sowohl bei den Männern als auch den Frauen dabei. Alle Partien werden auf drei Gewinnsätze ausgetragen.

Vier Schiedsrichter

Die Spiele der DM werden insgesamt von vier Schiedsrichtern geleitet. Neben Uta Reinecke und Lina Hasenjäger gehören Bodo Würdemann (SV Moslesfehn) und Michael Behrens (Wardenburger TV) zu den Unparteiischen.

Karten an Tageskasse

Über 500 Tickets sind für die beiden DM-Tage bereits verkauft. An der Tageskasse wird es aber noch genügend Restkarten für Sitz- und Stehplätze geben.

Viele Nationalspieler

Auch zahlreiche Nationalspieler werden in Ahlhorn auf dem Feld stehen. Acht frischgebackene Weltmeisterinnen haben sich mit ihrem Vereinsteam qualifiziert, dazu sind fünf Spieler aus dem aktuellen Männer-Kader bei den nationalen Titelkämpfen dabei.

Sönke Spille
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.