• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kreisliga: Ahlhorn surft auf Erfolgswelle

05.10.2018

Ahlhorn Der Ahlhorner SV schwimmt seit Wochen auf einer Erfolgswelle. Am 8. September beziehungsweise am siebten Spieltag nahm der bis dato abwechslungsreiche Saisonverlauf des Fußball-Kreisligisten eine Wendung. Aus variierenden Ergebnissen entwickelte sich eine Siegesserie, die nach fünf Partien noch nicht gerissen ist. Nun soll im Spitzenspiel bei Tabellenführer TuS Heidkrug am Freitagabend (20 Uhr, Bürgerkampweg) der sechste Streich folgen. „Wir freuen uns auf Heidkrug“, sagt Ahlhorns Trainer Servet Zeyrek, der schon einen Plan geschmiedet hat, um die Punkte aus Delmenhorst zu entführen: „Wir werden dort sicherlich nicht chancenlos sein.“ Aber auch die Delmenhorster haben einen Lauf. Nach dem 0:1 gegen Großenkneten, bei dem sie die Tabellenführung einst eingebüßt hatten, wurden alle vier Begegnungen gewonnen. Der Lohn: der zurückeroberte erste Platz.

Vor der Spielzeit galt es für Zeyrek und seinen Assistent Engin Akcay als neues Trainerteam den Fokus der Kicker für den Neuanfang nach vorn zu richten und für frischen Wind zu sorgen. Hinter den Ahlhornern lag nämlich eine verkorkste Saison. Zusätzlich mussten noch einige Sommerzugänge ins Team integriert werden. Die ersten Punktspielergebnisse ließen aber noch nicht auf eine Saison in ruhigeren Gewässern hoffen. Nachdem aus den ersten sechs Partien nur vierfach gepunktet worden war – teilweise mit hohen Niederlagen wie das 0:4 gegen Huntlosen oder ein 0:5 in Harpstedt – wurde Ahlhorns Defensivverbund umgestellt. „Wir haben einfach viel zu viele Gegentore bekommen“, begründet Co-Trainer Akcay die eingeleitete Maßnahme. So wurde Mirsad Stubbla von der Sechserposition in die Innenverteidigung beordert. Unterstützt wird Stubbla dort von Bartosz Drozdowski. „Seitdem sind wir deutlich stabiler“, resümiert Akcay. Mirsad Stubblas Bruder Liridon agiere dann als linker oder rechter Verteidiger.

Die neue ASV-Mannschaft ist inzwischen als Team gereift, weiß Trainerassistent Akcay zu berichten. Das merke man auch im Training. Die Umstellung der Abwehr half ebenfalls in der Findungsphase. Als Matchplan dient den Ahlhornern der gelungene Auftritt gegen die Atlas-Reserve (2:0), der zugleich der erste „stabilere“ war. Zudem sollen pfeilschnelle Außenspieler wie Bassal Ibrahim, Volkan Capuk oder Dennis Reiter neben Goalgetter Zana Ibrahim für Alarm sorgen. Der A-Jugendliche Viet Duc Tommy Duong wird dabei nicht behilflich sein, er weilt wieder bei den ASV-Junioren.

Niklas Grönitz Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.