• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hochkaräter heben in Ahlhorn ab

15.07.2019

Ahlhorn Zum Abschluss wartete noch ein wahrer Höhepunkt auf die Besucher des eigens errichteten Springreitplatzes am Lemsen in Ahlhorn. Mit dem Springen der Klasse S* endeten am Sonntagabend die 44. Ahlhorner Reitertage.

„Alles ist super gelaufen, wir haben heute viele Zuschauer auf dem Gelände, waren gut im Zeitplan und zum Glück gab es während des gesamten Turnieres nur zwei Unfälle mit leichteren Blessuren bei den Reitern, wobei den Pferden nichts passiert ist“, zeigte sich Turnierleiterin Angela Lauterbach vom Reiterverein Ahlhorn vollauf zufrieden. Grund zur Freude hielt für Lauterbach auch die Starterfüllung bereit, die sie auf etwa 70 Prozent bezifferte. „Das ist besser als im vergangenen Jahr“, freute sie sich.

Bereits am Samstagabend hatte das Zeitspringen der Klasse S* mit einem hochklassigen Teilnehmerfeld zahlreiche Besucher nach Ahlhorn gelockt. Für sich entscheiden konnte dieses Springen Tom Schewe auf Zauber Girl vom Reit-, Zucht- und Fahrverein Stadthagen vor Mario Stevens (RUFV Lastrup) und Philip Rüping (RV Oldenburger Münsterland).

Auch Rolf Moormann trat in diesem Springen für den RV Ahlhorn an, konnte sich jedoch keine Platzierung sichern. „Auf dem heimischen Platz ist es natürlich toll zu reiten – vor allem wenn’s gut läuft“, lächelte Moormann, der laut eigener Aussage in diesem Jahr noch nicht so viel geritten ist. Dementsprechend verhalten seine Prognose vor dem finalen Springen: „Wenn wir vorne mitspringen wäre es schön, wir haben aber einige gute Reiter im Feld, also schauen wir mal.“ Am Ende verpasste er das entscheidende Stechen knapp.

Für anspruchsvolle Prüfungen sorgte Parcoursbauer Werner Tapken. „Wir haben in Ahlhorn einen sehr schönen, großen Platz mit etwas Steigungen und Gefälle, was den Platz interessant macht“, erklärte der Ganderkeseer.

Bevor es für 33 Profis ein letztes Mal aufs Feld ging, wartete auf die Zuschauer mit der Führzügelklasse und der Ahlhorner Voltigiergruppe noch ein abwechslungsreicher Programmpunkt, in dem sich der Nachwuchs präsentieren konnte.

Den Sieg im abschließenden Springen der Klasse S* mit Stechen holte sich der Träger des Goldenen Sattels Enno Klaphake mit Verso Red Wine vom RV Oldenburger Münsterland.

Daniel Schumann Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.