• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Akrobatinnen erfüllen sich ihren Traum

05.03.2014

Wildeshausen Es war ohne Zweifel der emotionalste Moment der Jubiläumssportlerwahl: Mit lautem Jubel und Gekreische fielen sich 40 Mädchen und junge Frauen in die Arme. Anschließend stürmten die Green Spirits am Montagabend um kurz vor 21.30 Uhr die Bühne der Fun Factory. Kurz zuvor hatte Ex-Nationaltorwart Jörg Butt den Umschlag geöffnet und verkündet, dass die Sportakrobaten der TSG Hatten-Sandkrug zur Mannschaft des Jahres 2013 gewählt worden waren.

„Wir sind schon zweimal auf dem zweiten Platz gelandet. Dass es jetzt zum Sieg gereicht hat, ist einfach nur toll. Wir sind total happy“, freute sich Trainerin Priska Kühling. Die Green Spirits hatten sich einen spannenden Kampf mit den A-Junioren-Fußballern des TSV Großenkneten geliefert. Am Ende erhielten sie knapp 400 Stimmen mehr als der TSV. Entschieden wurde die Wahl ausschließlich durch das Voting durch die NWZ-Leser, die in diesem Jahr für eine neue Rekordbeteiligung gesorgt hatten (10 035 Stimmen).

Die zweitplatzierten Großenkneter waren mit ihrem Abschneiden ebenfalls sehr zufrieden. „Wir waren zum ersten Mal nominiert und wollten einfach nur nicht Letzter werden“, meinte ein glücklicher Kapitän Lukas Dalichau. Und so waren es am Ende auch die Großenkneter, die in der Fun Factory am lautesten und längsten feierten.

Butt, der selbst aus Großenkneten stammt, hatte zuvor auch schon den Pokal an den Sportler des Jahres 2013 übergeben. „Dass ich erneut das Vertrauen der Leser bekommen habe macht mich stolz“, sagte der Sieger Christian Kläner vom TV Brettorf. Der Faustballer siegte mit 2 608 Stimmen vor Tischtennisspieler Martin Gluza (TV Hude/1 709) und Fußballer Janek Jacobs (VfL Wildeshausen/1 619). Für den besten Spruch des Abends sorgte Johann „Schnietze“ Lakewand. Die lebende Legende des Harpstedter TB war 48 Jahre lang Betreuer der ersten Fußball-Herren und verpasste in dieser Zeit nur ein Spiel. „Was war da los?“, wollte Moderatorin Okka Gundel von Lakewand wissen. „Da hatte ich Stammtisch“, lautete der trockene Kommentar des 71-Jährigen. Angst, am Gala-Abend etwas zu verpassen, musste Lakewand nicht haben, denn das Bier – gesponsort von der Hamburger Ratsherrn Brauerei – stand gekühlt bereit.

Das überwältigendste Ergebnis der Jubiläumswahl erreichte Tennisspielerin Shaline Pipa vom Ahlhorner SV: Sie erhielt 4 245 Stimmen und damit über 42 Prozent. „Ich hatte zwar gehofft zu gewinnen, aber nicht damit gerechnet“, meinte die 14-Jährige. Sie nahm den großen Wanderpokal von der Vorjahressiegerin Sandra Auffarth entgegen. Die Vielseitigkeitsreiterin vom RV Ganderkesee, die bereits dreimal Sportlerin des Jahres im Landkreis geworden ist, plauderte zuvor mit Gundel. „Wer viel Sport treibt, bleibt bodenständig“, erklärte Auffarth auf die Frage, was ihr denn Heimat bedeute. „Ich bin ein sehr heimatverbundener Mensch“, so die Olympiasiegerin von 2012. „Durch das Reiten bin ich leider nur selten zu Hause, aber ich freue mich jedes Mal wenn ich zurückkomme.“ Besonders vom Empfang in Bergedorf nach ihrer Rückkehr von den Olympischen Spielen in London schwärmte sie. Einblicke in die zeitintensive Arbeit als Reitsportlerin gab die folgende Anekdote: Wie sie sich am liebsten entspanne, wollte Okka Gundel wissen. „Mit Fernsehen“ antwortete Sandra Auffarth. „Allerdings ist mein Fernseher bereits seit vier Monaten kaputt.“

Auch nach ihrem Pferd Wolle erkundigte sich die Moderatorin. „Es ist einfach unglaublich wie er es immer wieder schafft, dass sich selbst die schwersten Parcours der Welt so einfach anfühlen.“

Auch Jörg Butt blickte im Gespräch mit der Fernsehjournalistin auf seine aktive Zeit zurück. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner Karriere“, hielt der Ex-Profi fest. Aber auch an seine Anfänge erinnere sich der frühere Bundesligakeeper gerne. „Heute ist auch eine schöne Gelegenheit, an das Jahr 1996 zurückzudenken. Da wurde ich zum ersten Mal Sportler des Jahres im Landkreis, und wir sind mit dem VfB Oldenburg in die 2. Bundesliga aufgestiegen.“ Passend zum Motto des Abends „25 Jahre Vorbilder im Sport“ verriet Butt: „Am wichtigsten ist die Einstellung. Man muss jeden Tag alles geben und für seine Möglichkeiten kämpfen.“

Ehrengäste

Diese Vertreter aus Politik und Verwaltung erwiesen den Sportlern die Ehre: Bundestagsmitglied Astrid Grotelüschen (CDU), Landtagsabgeordneter Karl-Heinz Bley (CDU), Erster Kreisrat Carsten Harings, stellvertretender Kreistagsvorsitzender Bernhard Schwarting, Wildeshausens Bürgermeister Prof. Dr. Kian Shahidi, Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke und Verwaltungsmitarbeiterin Frauke Asche, Hattens Bürgermeisterin Elke Szepanski und Ratsvorsitzender Siegfried Dose, Hudes Bürgermeister Axel Jahnz, Dötlingens stellvertretende Bürgermeisterin Anke Spille, Harpstedts Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes und Ratsvorsitzender Stefan Wachholder, Wardenburgs stellvertretender Bürgermeister Detlef Sonnenberg und Ratsvorsitzender Roland Mehrens sowie Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas und Ratsvorsitzender Gerd Brand.

Für den Landessportbund sprach der Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach.

Den Kreissportbund vertraten: der Vorsitzende Peter Ache, der Ehrenvorsitzende Gerold Otte mit seiner Frau Renate, die Vorstandsmitglieder Jürgen Steffens, Jörg Skatulla, Dieter Holsten, Thomas Harms, Ingolf Bahr, Lisa Claußen und Max Glomb, die Fachverbandsvorsitzenden Felix Lingenau, Wolfgang Sasse, Hanno Naber, J ürgen Hasselberg, Monika Schmincke und Lothar Schulz, die Ehrenmitglieder Dieter Kapust und Arnold Lehmkuhl sowie die Geschäftsstellenleiterin Gisela Linke und Mitarbeiterin Claudia Kühling.

Von den Vorjahressiegern waren dabei: Anne Horstmann, Oliver Gussenberg, Inge de Groot, Peter Görke, Bernd Logemann, Jörg Butt, Christin Wirth, Jens Kolb, Edda und Ulrich Meiners, Uwe Brandt, Jürgen Lakeberg, Lisa Westerholt, Sandra Auffarth, Hendrik Huscher, Sabine Grüning, Claudia Volk, Tim Albrecht, Anna-Lisa Theile, Volker Jaentsch sowie die Mannschaft des Jahres von 1989, die Fußballer des VfL Wildeshausen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.