• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Anschluss an die Spitze verloren

21.02.2017

Landkreis Drei Partien standen am Wochenende in der Handball-Landesklasse der Frauen auf dem Plan.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - TV Neerstedt II 25:20 (11:8).

Die HSG Harpstedt/Wildeshausen findet nach dem 25:20 (11:8)-Sieg im Landkreis-Derby gegen den TV Neerstedt II wieder den Anschluss an die Spitzengruppe. Die Gastgeberinnen dominierten über weite Strecken das Spiel. Den Schwerpunkt hatte Trainer Steinberg in dieser Begegnung auf die Deckung gelegt. In den ersten zwanzig Minuten ließ die HSG nur einen Gegentreffer zu. Nach dem 11:5 (28.) fand der TVN durch Miriam Wachsmann besser ins Spiel.

Durch die Tore von Melanie Ahrens und Sarah Schwarz verkürzten sie den Rückstand auf drei Tore. Den besseren Start in Halbzeit zwei hatte wiederum die Steinberg-Sieben, die ihren Vorsprung erneut auf 14:8 ausbauen konnte. Eine Umstellung in Abwehr und Angriff der Neerstedterinnen zeigte Wirkung, denn die Gäste kämpften sich heran und waren nach dem 18:16 (47.) wieder in Schlagdistanz. Doch die HSG vergrößerte den Abstand kurz vor Ende erneut und fuhr den verdienten Erfolg nach Hause

HSG Wilhelmshaven II - HSG Hude/Falkenburg II 26:20 (15:9).

Überraschend kassierte der Tabellenführer HSG Hude/Falkenburg II im Auswärtsspiel bei der HSG Wilhelmshaven II eine 20:26-Niederlage. Auf Grund von vielen Absagen konnte das Team von Trainerin Inge Breithaupt nur mit einem kleinen Kader antreten. Das 1:2 zu Beginn der Begegnung durch Thalia Mahlendorf blieb die einzige Führung der Landkreislerinnen im Spiel. Wilhelmshaven setzte sich mit den Toren der Haupttorschützen Malinka Muschik (10/7) und Aleksandra Ignatowicz (6), die von der Gäste-Deckung nie in den Griff zu bekommen waren, ab und hatte sich bis zur Pause einen Vorsprung erarbeitet. Zu Beginn der zweiten Hälfte lief es dann in der Deckung besser. Doch konnten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung bis auf 20:12 (40.) ausbauen und schienen einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. Doch noch einmal versuchte die Breithaupt-Sieben mit Einsatz den Rückstand aufzuholen. Nach einem Treffer von Katrin Hoppe zum 17:22 schien zehn Minuten vor dem Ende sogar mehr möglich. Durch mangelnde Konzentration wurde nichts aus der Aufholjagd und so standen die Gäste am Ende mit leeren Händen da.

TSG Hatten/Sandkrug - Tura Marienhafe 19:20 (13:11).

Eine völlig unnötige 19:20-Niederlage kassierte die TSG Hatten-Sandkrug gegen Tura Marienhafe und fällt damit in der Verfolgergruppe zur Spitze zurück. Dabei hatte es das Team von Coach Grzegorz Goscinski selbst in der Hand, in der Schlussphase noch einen Punkt zu erkämpfen. Doch nach dem 19:20-Anschlusstreffer zwei Minuten vor dem Abpfiff durch Laura Timmermann, konnte die TSG kein weiteres Tor erzielen. Die Mannschaften blieben in der ersten Hälfte fast immer auf Augenhöhe.

Erst kurz vor der Pause setzten sich die Gastgeberinnen nach Treffern von Lisa Rangnick und Lisa-Marie Hillmer mit zwei Toren ab. Nach dem Seitenwechsel zog Marienhafe mit weiteren Treffern an der TSG vorbei. Nachdem Yvonne Weilke acht Minuten vor dem Ende das 18:16 erzielt hatte, schien der Sieg in greifbarer Nähe. Dann aber nutzten Marienhafe die Schwächen der Gastgeberinnen und ging innerhalb von drei Minuten mit vier Toren in Folge vorentscheidend in Führung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.