• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 17 Minuten.

Corona-Fall beim Bremer SV
Wackelt Pokal-Knaller gegen FC Bayern?

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Aufsteiger mischt weiter Oberliga auf

21.01.2013

Hude Der TV Hude mischt weiter die Tischtennis-Oberliga auf. Der Aufsteiger entführte mit einem ganz starken 9:6-Triumph beim MTV Hattorf beide Punkte und löste den Titelaspiranten zumindest vorübergehend als Tabellenzweiten ab. Hude ist das Team der Stunde – die Mannschaft ist mit nunmehr 7:1 Rückrundenpunkten nicht nur ungeschlagen im Jahr 2013, sondern hat mit dem Abstieg im Grunde nichts mehr zu tun.

„Das war eine super Teamleistung, jeder hat mindestens einen Punkt beigesteuert. Nach all dem enormen Trainingsaufwand haben wir nun die Früchte geerntet“, strahlte Matchwinner Alexander Dimitriou mit seinen Mitspielern um die Wette. „Wir haben uns in dem kleinen Hattorfer Hexenkessel sehr gut verkauft und verdient gewonnen – so kann es gerne weitergehen.“

Mehr als vier Stunden gingen die Gäste aus dem Klosterort durch ein Wechselbad der Gefühle. Doch es gab das umjubelte Happy-End, denn als Dimitriou gegen Stefan Schreiber im fünften Satz den Matchball zum 11:4 verwandelte, kannte die Freude auf Seiten der Huder keine Grenzen. Am Nebentisch hatte Christopher Imig den Turnverein mit einem glatten 3:0 gegen Benjamin Schroeder mit 8:6 in Front gebracht – damit war bereits das Unentschieden sicher. Der Erfolgshunger war allerdings grenzenlos und wurde dank Dimitriou gestillt.

Über eine 2:1-Führung nach den Doppeln hatte der TVH stets die Nase vorn und pirschte sich Schritt für Schritt in Richtung Auswärtssieg. Als sich Simon Pohl in seinem zweiten Tageseinzel gegen Nikolai Marek durchsetzte, stellte Hudes Nummer zwei die Weichen endgültig in Richtung Erfolg. Daran konnte auch die unglückliche 2:3-Schlappe von Felix Lingenau, der gegen Jörn Petersen im Entscheidungssatz einen 9:4-Vorsprung noch aus der Hand gab, nichts mehr ändern. Der gegen Uwe Bertram wie entfesselt agierende Immanuel Mieschendahl sowie das Prunkstück des Favoritenschrecks – das untere Paarkreuz mit Dimitriou und Imig – machten nach knapp viereinhalb Stunden den Sack zu.

Nach dem Glanzstück gegen den Regionalliga-Absteiger kommt der TVH auf 15:11 Zähler. Damit kann der Viertligist langsam aber sicher die Planungen für die nächste Saison in der Oberliga angehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.