• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ahlhorns U 16 wird Favoritenrolle gerecht

01.10.2019

Berlin /Ahlhorn /Brettorf Dank seiner Mädchen- und Frauenmannschaften hat die Faustballabteilung des Ahlhorner SV eine goldene Feldsaison erlebt. Für den krönenden Schlusspunkt sorgte am Sonntag die weibliche U 16, die sich bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin den Titel sichert. Zuvor hatten bereit die Ahlhorner Mädchen in der Altersklasse U 18 vor drei sowie die Frauen vor vier Wochen den deutschen Meistertitel errungen. Außerdem gewannen die weibliche U 12 und U 14 jeweils die Bronzemedaille. „Das war für uns eine tolle Saison“, freute sich ASV-Trainerin Bianca Nadermann. „Darauf sind wir als Verein besonders stolz.“

In Berlin kämpften am Wochenende jeweils 24 Jungen- und Mädchenteams um die Titel. Die Ahlhornerinnen gehörten bereits im Vorfeld zu den hochgehandelten Teilnehmern, zumal sieben Spielerinnen aus dem Kader von Nadermann und Edda Meiners bereits mit der U 18 erfolgreich gewesen waren. „Wir wussten um unsere Favoritenrolle. Aber dass man tatsächlich gewinnt, damit kann man nie rechnen. Bei so einer Meisterschaft ist immer alles möglich“, sagte Nadermann.

Am Samstag verlief sportlich gesehen schon alles nach Plan: Mit vier sicheren Siegen gegen MTV Wangersen (11:5, 11:7), TuS Wickrath (11:2, 11:6), TV Wünschmichelbach (11:7, 11:7) und TV Unterhaugstett (11:6, 11:3) sowie einem 1:1 gegen MTV Rosenheim (8:11, 11:9) sicherten sich die Ahlhornerinnen den Gruppensieg. Ebenso souverän trumpfte mit dem TV Brettorf das zweite Landkreisteam auf. Die Brettorferinnen um Trainerin Neele Meves kamen nach ihren Spielen gegen TV Herrnwahlthann (11:7, 11:8), ESV Dresden (11:3, 11:13), TSV Pfungstadt (11:7, 11:6), TV Vaihingen/Enz (11:8, 12:10) und TSV Gnutz (11:4, 11:9) ebenfalls auf eine 9:1-Punktebilanz und wurden Gruppensieger. Damit hatten sich Ahlhorn und Brettorf bereits direkt für die Viertelfinalspiele am Sonntag qualifiziert.

Der zweite Spieltag der DM sollte dann zur großen Regenschlacht werden. Bereits am Samstag waren durch die Stadt die ersten Plätze auf der Sportanlage gesperrt worden, am Sonntag ging es dann aufgrund des anhaltenden Regens nur noch auf vier anstatt acht Spielfeldern weiter. Notgedrungen musste somit auch das Programm gestrafft werden: Bis zum Halbfinale wurde nur noch über zwei Sätze gespielt, die Platzierungsspiele um die hinteren Ränge wurden komplett ausgelassen. Zwischenzeitlich drohte aufgrund des Wetterchaos’ sogar ein kompletter Abbruch der Veranstaltung. „So etwas habe ich in meiner langen Zeit als Funktionär nicht erlebt“, sagte Günter Lutz, der seit 30 Jahren für die Faustballjugend im Bundesverband zuständig ist.

Glücklicherweise ging das Turnier aber weiter – und nahm vor allem für die Ahlhornerinnen einen sehr erfreulichen Verlauf. Im Viertelfinale gewannen sie gegen den Hammer SC ebenso souverän (11:6, 11:9) wie anschließend im Halbfinale gegen den TV Vaihingen/Enz (11:5, 11:5). Auch im Endspiel gegen TSV Essel ließen sich die ASV-Mädchen nicht stoppen und machten mit einem weiteren Zweisatzsieg (11:8, 11:6) den Triumph perfekt. „Alle Spielerinnen waren auf den Punkt da und sind über sich hinausgewachsen. Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, lobte Nadermann.

Dagegen kam den Brettorferinnen auf der Zielgeraden das Glück ein wenig abhanden. Nach dem Viertelfinalerfolg gegen TV Hohenklingen (13:11, 11:7) unterlag der TVB im Halbfinale gegen Essel knapp mit 12:14, 9:11. Die Bronzemedaille verpasste das Team anschließend nur um Haaresbreite. Gegen Vaihingen/Enz gewann Brettorf den ersten Satz zwar mit 12:10, zog dann allerdings mit 7:11 und 9:11 den Kürzeren.

Auch die Jungen des Ahlhorner SV, als einzige Landkreismannschaft für die DM qualifiziert, spielten ein starkes Turnier. Mit drei Siegen und zwei Remis beendeten sie die Vorrunde ungeschlagen und qualifizierten sich mit einem Zweisatzsieg gegen TV Unterhaugstett (11:5, 11:5) für das Viertelfinale. Dort war gegen den MTV Wangersen Endstation (7:11, 11:13), so dass Platz fünf heraussprang.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.