• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Mädchen zeigen großen Einsatz

16.08.2018

Bookholzberg Erfolgreiche Premiere: Das erste Handballturnier der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um den „Ammercup“ darf als Erfolg gewertet werden. In der Sporthalle am Ammerweg traten am vergangenen Wochenende die Teams der weiblichen C- und D-Jugend an.

„Die Turniere waren gut besetzt, alle Mannschaften waren sehr zufrieden“, berichtete Organisator Andreas Giebert, der bei der HSG die Position des Jugendwarts weiblich bekleidet.

Bei der C-Jugend musste einigen Teams aufgrund der großen Resonanz sogar abgesagt werden. Auch qualitativ war dieser Wettbewerb mit drei Oberligisten stark besetzt. Insgesamt spielten sech Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“. Die gastgebende JMSG Grüppenbühren/Bookholzberg/Stedingen startete mit einer starken Abwehr und sehenswerten Angriffsaktionen sehr gut ins Turnier und gewann ihre ersten drei Begegnungen gegen TV Oyten (7:4), SV Werder Bremen II (7:5) sowie SV Höltinghausen (5:0). Gegen den Elsflether TB kassierte das Team dann knapp mit 6:7 die erste Niederlage und musste sich abschließend auch dem Turniersieger JHSG Varel geschlagen geben (5:10).

Dennoch war Trainerin Claudia Süss mit dem dritten Platz und den Leistungen ihrer Mannschaft sehr zufrieden. „Im Rahmen der Vorbereitung haben wir viel probiert und neue Besetzungen getestet gegen durchweg ebenbürtige oder teils höherklassige Gegner. Es war ein gelungener Einstand in die neue Saison, an den man anknüpfen kann“, sagte die Trainerin.

Das C-Jugendturnier gewann die Mannschaft aus Varel mit 10:0 Punkten vor Elsfleth (8:2), Grüppenbühren/ Bookholzberg/Stedingen (6:2), Bremen II (4:6), Höltinghausen (2:8) und Oyten (0:10).

Bei der weiblichen D-Jugend musste der Spielplan aufgrund der kurzfristigen Absagen von ATSV Habenhausen und Elsflether TB geändert werden. „Als Ersatz konnten wir zumindest noch den TuS Arsten beim Turnier begrüßen“, freute sich Giebert über das spontane Einspringen der Bremerinnen. Somit war dieses Turnier mit fünf Mannschaften besetzt.

Für die Heimmannschaft der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg war das Heimturnier gleichzeitig eine Premiere. Erst im Mai hatte das neue Trainerteam Nicole Preetz/Marco Fuhrmann die weibliche D-Jugend übernommen. „Nach nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten haben die Spielerinnen das neu Erlernte schon gut umgesetzt“, lobten die Trainer. Nach einem nervösen ersten Spiel gegen den TSV Ganderkesee (5:5) konnte sich das Team von Spiel zu Spiel steigern. Mit drei Siegen gegen TuS Komet Arsten (8:2), SG Friedrichsfehn/Petersfehn (5:2) und JHSG Varel (5:4) sicherten sich die HSG-Mädchen den zweiten Platz. Turniersieger wurde der TSV Ganderkesee, der ebenfalls 7:1 Punkte in der Endabrechnung aufwies, aber das bessere Torverhältnis hatte. Die Ergebnisse der Ganderkeseerinnen: SG Friedrichsfehn/Petersfehn 6:2, JHSG Varel 15:3 und TuS Arsten 7:4.

Organisator Giebert richtet den Blick bereits nach vorne. Sein Ziel: „Wir wollen den Ammercup zu einem festen Turniertermin machen.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.