• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Trainer will HSG-Männer unberechenbarer machen

28.12.2017

Bookholzberg Zufriedenheit herrscht zum Jahreswechsel im Lager der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, die sich in der Handball-Verbandsliga ins Tabellenmittelfeld auf Platz zehn vorarbeiten konnte. „Punktemäßig sind wir durchaus im Soll, als Aufsteiger kann man eigentlich nicht viel mehr erwarten“, sieht Trainer Andreas Müller sein Team auf dem richtigen Weg.

So konnte Müller dann auch ein positives Fazit der bisherigen Partien ziehen: „Wir verfügen über eine sehr charakterfeste und homogene Mannschaft, die sich auch durch Rückschläge nicht aus der Spur bringen lässt. Das sieht man daran, dass unsere Tore sehr gut auf mehrere Schützen verteilt sind.“ Dadurch sei die HSG-Sieben wesentlich flexibler und nicht einfach auszurechnen. Marcel Janorschke (insgesamt 41 Tore), Werner Dörgeloh (40), Kevin Pintscher (40) und Marcel Behrens (38) waren bisher am erfolgreichsten. Das soll auch im neuen Jahr sichtbar werden, denn Müller hat im Team einige Veränderungen im Blick, um auf den verschiedenen Positionen noch unberechenbarer zu werden.

Trotz der Winterpause ist die Hinrunde nicht beendet. Müller rechnet sich in den restlichen Begegnungen bei der HSG Barnstorf/Diepholz II und gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen einiges aus: „Wir werden uns in diesen Spielen nicht verstecken, denn wir können aus eigener Kraft sogar einen einstelligen Platz erreichen, der wohl auf jeden Fall zum Klassenerhalt reichen würde.“

Verstärkung bekommt die Mannschaft von einigen A-Jugendlichen, die regelmäßig mit der Mannschaft trainieren. Kian Krause und Henk Braun wurden in den Punktspielen bereits eingesetzt. Zugang Paul Lapsien zeigt sich als Linkshänder im rechten Rückraum immer stärker und ist auch in der Deckung schon zu einer festen Größe geworden. Ganz stolz ist Müller auf seine Keeper Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann, die er zu den besten Torhütern der Verbandsliga zählt.

Ein Name muss jedoch noch unbedingt erwähnt werden, denn der HSG-Coach hebt seinen spielenden Co-Trainer Werner Dörgeloh besonders heraus. „Es ist schon hervorragend, dass sich Werner mit seinen 42 Jahren immer noch in den Dienst der Mannschaft stellt, aber gleichzeitig auch die Vorgaben in die Mannschaft trägt und als Leader ein großes Vorbild für die Youngster in unseren Reihen ist“, sagt Müller.

Im neuen Jahr möchte der Trainer wieder alle Mann an Bord haben und so aus dem Vollen schöpfen: „Jeder Spieler füllt die ihm zugeteilte Position sehr gut aus. Wenn wir uns weiter so gut entwickeln, ist der Klassenerhalt durchaus realistisch.“ Auch zwischen den Feiertagen wird es einige Trainingseinheiten geben, um im Rhythmus zu bleiben, ehe es am 14. Januar bei der HSG Barnstorf/Diepholz II wieder ernst wird.