• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Bookholzberger mobilisieren vor Derby alle Kräfte

21.04.2018

Bookholzberg /Sandkrug /Delmenhorst /Hoykenkamp Zum nächsten Landkreis-Derby erwartet die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg mit dem Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten TSG Hatten/Sandkrug in der Handball-Verbandsliga einen ganz starken Gegner.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - TSG Hatten-Sandkrug (Samstag, 19.15 Uhr, Sporthalle Ammerweg). Das Team von Trainer Andreas Müller hat gegen diesen Gegner noch etwas gutzumachen, denn im Hinspiel wurde es bei der 16:33-Niederlage förmlich auseinandergenommen. Nachdem man nun gegen den VfL Fredenbeck unglücklich den Kürzeren gezogen hat, wird die Luft im Abstiegskampf dünner, doch Müller bleibt zuversichtlich: „Die Mannschaft wird den Kopf nicht hängen lassen. Solange noch die Chance auf den Klassenerhalt besteht, werden wir alles mobilisieren, um noch zu weiteren Punkten zu kommen.“

Genau wie die Hausherren kann auch das Team von Hauke Rickels in Bestbesetzung antreten, so dass man von den Kontrahenten wohl einiges erwarten kann. Rickels hat zwar Respekt vor dem kommenden Gegner, doch ist er zuversichtlich: „Wir wollen auf jeden Fall unseren zweiten Platz verteidigen. Dafür wird die Mannschaft alles geben. Unser Polster auf den dritten Tabellenplatz beträgt zurzeit drei Punkte, deshalb müssen wir voll konzentriert in dieses Spiel gehen.“ So werden die zahlreichen Zuschauer wohl ein sehr interessantes Derby sehen, in dem die HSG auch noch ein Wörtchen um den Sieg mitreden will.

HSG Delmenhorst - TuS Sulingen (Samstag, 19.15 Uhr, Sporthalle Düsternortstraße). Noch vier Spieltage sind zu absolvieren, doch steht der Meister und Aufsteiger in die Oberliga mit den Delmenhorstern bereits fest. Vor dem Spiel wird die HSG deshalb geehrt. Doch wird ein Sieg gegen Sulingen für Coach Jörg Rademacher nicht als selbstverständlich hingenommen, denn die Gastgeber haben noch weitere Ziele, wollen auch die restlichen Spiele gewinnen und dabei besonders vor eigenem Publikum glänzen. Bereits das Hinspiel konnte das Rademacher-Team klar für sich entscheiden, und so dürfte es laut der Tabellensituation auf einen weiteren Erfolg des Spitzenreiters hinauslaufen.

TS Hoykenkamp - TuRa Marienhafe (Sonntag, 16 Uhr, Sporthalle Schulweg). Vor einer großen Herausforderung steht der Hoykenkamper Coach Adrian Hoppe, denn nach der erneuten Verletzung von Bernd Spille sowie dem krankheitsbedingten Ausfall von Colin Hörner sieht es für das Team recht düster aus. „Da sich Alexander Kirchhof im Urlaub befindet und die Langzeitverletzten in dieser Saison gar nicht mehr auflaufen werden, muss ich sehen, dass ich überhaupt noch eine spielfähige Mannschaft zusammen bekomme,“ sieht sich Hoppe auch gegen die Ostfriesen in der Defensive.

Er hofft aber darauf, dass seine Keeper Gregor Kleefeldt, Jan-Luca Linde und Timo Meier wieder einen starken Tag erwischen. Doch auch Marienhafe hat den einen oder anderen Verletzten zu beklagen, so dass die Gäste wohl ebenfalls nicht in Bestbesetzung antreten können. Während sich die TSH nicht mehr vor dem Abstieg retten kann, benötigen die Ostfriesen dringend weitere Punkte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.