• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Weser-Ems-Liga: Bookholzberger bremsen         TSG aus

17.11.2015

Landkreis Im Landkreis-Derby der Handball-Weser-Ems-Liga hat sich Grüppenbühren/Bookholzberg II gegen Hatten-Sandkrug II durchgesetzt. Harpstedt/Wildeshausen unterlag zu Hause gegen Emden, Grüppenbühren/Bookholzberg III schickte dafür die Männer des TuS Holthusen ohne Punkte zurück nach Ostfriesland.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - HSG Emden 29:30 (16:16). Eine unglückliche Niederlage kassierte Harpstedt/Wildeshausen und liegt weiterhin in der Abstiegszone. Dabei war für das Team von Trainer Peter Büssing deutlich mehr drin. Ausschlaggebend war die Schlussphase: Beim 29:29 nahm der Gäste-Coach eine Auszeit, in der Büssing seine Abwehr auf Manndeckung umstellte. Darauf war Emden nicht vorbereitet. Die Landkreisler erkämpften den Ball und versuchten, über Tempo zum Erfolg zu kommen. Durch einen unglücklichen langen Pass kam aber der Gegner in Ballbesitz und mit einem Kontertor zum umjubelten Siegtreffer. Trotzdem machte Büssing seiner Mannschaft keinen Vorwurf: „Es war der Unerfahrenheit der jungen Spieler geschuldet, dass sie versuchten, zum Siegtreffer zu kommen, anstatt mit dem sicheren Punkt zufrieden zu sein.“ Verspielt hatten sie den Punkt schon im Verlauf des Spiels, gleich reihenweise hatte man die besten Chancen liegen lassen.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg III - TuS Holthusen 29:23 (17:15). Mit einem klaren Erfolg über Holthusen kletterte Grüppenbühren/Bookholzberg III ins Mittelfeld der Tabelle. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte wechselten zunächst die Führungen, erst in der Schlussphase setzten sich die Gastgeber von Trainer Gerold Steinmann mit zwei Toren ab. Zu Beginn der zweiten Halbzeit steigerte sich die Deckung der Steinmann-Sieben, Ralf Denker meldete Holthusens Haupttorschützen Jörg Janssen auf der linken Rückraumposition fast völlig ab. Bis zum 17:19 blieb Holthusen in Schlagdistanz, doch mit sehenswerten Treffern setzten sich die Hausherren bis auf 28:19 ab – damit war die Partie entschieden. In der Schlussphase ließ die HSG die Zügel ein wenig schleifen, so dass Holthusen Ergebniskosmetik betreiben und die Niederlage erträglich gestalten konnte.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg II - TSG Hatten/Sandkrug II 23:19 (10:10). In einer kampfbetonten Partie, die von Härte geprägt war, siegte die HSG nach einem energischen Schlussspurt und bleibt mit drei weiteren Mannschaften punktgleich in der Spitzengruppe.

Es war ein Spiel mit Haken und Ösen, in dem die Unparteiischen häufig viel zu nachsichtig mit den Akteuren umgingen. Die Gäste begannen sehr gut, besonders der siebenfache Torschütze Sven Hahn war kaum zu bremsen. Mit zunehmender Spieldauer häuften sich die Ballverluste der Gäste, besonders der sonst so treffsichere Lars Osterloh vergab etliche Würfe.

Nach der Pause bestimmten die Abwehrreihen das Geschehen. Zehn Minuten vor dem Ende stand es noch 16:18, doch hatten die Hausherren in der Abwehr endgültig die richtige Spur gefunden. HSG-Coach Andreas Müller war mehr als zufrieden: „Dass es kein schönes Spiel wird, war von vornherein klar. Der breitere Kader und das Mitwirken von Tobias Sprenger und Stefan Buß gaben letztendlich den Ausschlag für den Erfolg.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.