• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ahlhornerinnen wollen Siegesserie fortsetzen

26.05.2018

Brettorf /Ahlhorn /Moslesfehn Dritter Spieltag in der 1. Bundesliga der Faustballerinnen – und zum dritten Mal kommt es zu einem Landkreis-Duell: Beim Heimspieltag empfängt der TV Brettorf am Sonntag den Ahlhorner SV. Der SV Moslesfehn ist auswärts gefordert.

TV Brettorf - Ahlhorner SV, Ahlhorner SV - TV Jahn Schneverdingen, TV Brettorf - TV Jahn Schneverdingen (Sonntag, 11 Uhr, Brettorf). Für den TV Brettorf ist die Saison nicht gut gestartet. Das Team steht mit 2:6 Punkten auf dem siebten Platz, und gleich im ersten Spiel hatte sich zudem Angreiferin Laura Marofke verletzt. Doch TVB-Trainer Pascal Osterheider sieht den Saisonstart nicht nur schlecht. „Vom Spielerischen her waren wir auf Augenhöhe mit den Gegnern, haben gut mitgehalten und hätten gewinnen können“, erklärt er: „Wir haben unsere Punkte aber nicht gemacht.“

Am vergangenen Spieltag war den Brettorferinnen im Landkreis-Duell gegen Moslesfehn immerhin der erste Sieg (3:2) gelungen. Am Sonntag steht für den TVB nun der zweite Heimspieltag der Saison an. Doch mit dem Ahlhorner SV und TV Jahn Schneverdingen sind zwei Topteams zu Gast. „Wir gucken, wie wir ins Spiel kommen“, meint Osterheider. Der Druck läge bei den Favoriten. Sein Team könne entspannt aufspielen und vielleicht den einen oder anderen Satz klauen.

Wie lange Marofke unterdessen ausfalle, sei noch nicht klar, erklärte Osterheider. Ein Einsatz komme aber erst dann wieder infrage, wenn die Spielerin vollkommen auskuriert sei. „Wir werden keine Experimente machen“, sagt der TVB-Trainer. Die nachgerückte Rika Meiners habe sich derweil gut eingefügt .

Beim Ahlhorner SV stehen die Vorzeichen dagegen ganz anders. Nach vier Siegen aus den ersten beiden Spieltagen steht der DM-Ausrichter auf dem ersten Platz. „Wir sind gut aus den Startlöchern gekommen und wollen das auch beibehalten“, sagt Trainerin Edda Meiners. Der Kader ist gleich geblieben, so dass das Team mit Wechseln im Angriff und Abwehr variabel spielen kann. Dennoch warnt die ASV-Trainerin davor, die beiden Gegner zu unterschätzen: „Schneverdingen wird uns das Leben schon schwer machen, und auch Brettorf wird keine leichte Aufgabe“, betont Meiners.

VfL Kellinghusen - SV Moslesfehn, TSV Schülp - SV Moslesfehn (Sonntag, 11 Uhr, Schülp). Nach dem holprigen Saisonstart mit drei Niederlagen und nur einem Sieg haben die Hoffnungen des SV Moslesfehn auf die DM-Teilnehme einen Dämpfer bekommen. Am Wochenende sind die Faustballerinnen aus dem Landkreis nun in Schülp gefordert – und wollen befreit aufspielen. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt SVM-Trainer Till Oldenbostel. Die DM-Hoffnungen seien noch nicht verspielt, aber: „Viel mehr als drei Niederlagen sollten wir uns nicht erlauben“, so der Trainer. Daher sollen gegen Schülp und Kellinghusen möglichst zwei Siege gelingen. „Wir wissen nun, wie es sich anfühlt zu verlieren, dann können wir jetzt mit dem Gewinnen anfangen“, sagt Oldenbostel.

Beim Auswärtsspieltag in Schülp kann der SVM aus dem Vollen schöpfen, es gibt keine Verletzten. Doch an der Seitenlinie wird es einen Wechsel geben. Oldenbostel muss am Sonntag selbst spielen und wird von Manfred Grüning vertreten, der die SVM-Faustballerinnen auch schon unter der Woche trainierte.

Renke Hemken-Wulf
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.