• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Brettorf gewinnt Derby in Rekordzeit

30.11.2019

Brettorf „Kann man bei so einem klaren Ergebnis eigentlich etwas vom Eintrittsgeld zurückverlangen?“ Diese Frage stellte ein Zuschauer bereits während der Satzpause beim Faustball-Derby zwischen dem TV Brettorf und Ahlhorner SV am Freitagabend. Zu diesem Zeitpunkt führten die Brettorfer 3:0 – am Ende stand nach rekordzeitverdächtigen 55 Spielminuten ein glatter 5:0-Erfolg (11:3, 11:7, 11:3, 11:3, 11:5) des Bundesligisten gegen den phasenweise völlig desolat auftretenden Landkreisnachbarn.

Klar, dass angesichts dieses Ergebnisses die Stimmung in beiden Lagern kaum unterschiedlicher hätte sein können. „Das war heute keine schlechte Leistung von uns – das war peinlich“, meinte ein total enttäuschter ASV-Spielertrainer Tim Albrecht, dessen Team in den fünf Sätzen gerade einmal auf eine Gesamtausbeute von 21 Punkten kam. Auf der anderen Seite stand ein strahlender Brettorfer Coach Klaus Tabke: „Mit diesem Ergebnis habe ich selbst nicht gerechnet. Unsere Taktik ist aufgegangen, und auch die Spielfreude war zurück. Ich hatte nie das Gefühl, dass wir einen Satz geschweige denn das Spiel verlieren könnten“, sagte Tabke.

Seine Mannschaft hatte das Derby vor rund 200 Zuschauern von Anfang an im Griff. Mit Vincent Neu und Malte Hollmann im Angriff sowie Timo Kläner, Hauke Spille und Tom Hartung in der Abwehr starteten die Gastgeber wie aus einem Guss. Über 2:0 zog der TVB auf 10:1 davon, den dritten Matchball verwandelte Hollmann mit einem Diagonalangriff. Im zweiten Satz konnten die Ahlhorner, die mit Nils-Christoffer Carl, Christoph Johannes, Andrej Macht sowie Tim und Mats Albrecht gestartet waren, zumindest bis zum 3:3 mithalten. Doch danach setzte sich Brettorf mit drei Punkten in Folge ab. Das Angriffsduo punktete im weiteren Verlauf fast nach Belieben, wobei sich beim ASV immer häufiger Abstimmungsprobleme zeigten. Satz drei war über 6:0 ebenfalls schnell entschieden – die Spielzeit bis dahin betrug 35 Minuten.

Auch nach der zehnminütigen Pause konnten die Ahlhorner, die bereits im dritten Durchgang Erik Grotelüschen eingewechselt hatten, das Ruder nicht herumreißen. Brettorf – jetzt mit Marcel Osterloh für Kläner – war weiter Herr im Haus. Im fünften Satz durfte dann noch Hauke Rykena für Neu ran und übernahm beim TVB die Angaben. Auch in dieser Konstellation setzte sich die Heimmannschaft schnell ab. Gleich den ersten Matchball verwandelte Hollmann über die rechte ASV-Seite zum 11:5.

„Das war ein toller Auftritt, aber wir werden deswegen jetzt auch nicht abheben“, resümierte Tabke, dessen Team bereits an diesem Sonntag (14 Uhr) im schweren Auswärtsspiel beim VfL Kellinghusen schon wieder gefordert ist. Auch die Ahlhorner müssen am Sonntag (11 Uhr) ran, benötigen allerdings beim Tabellenführer TSV Hagen eine gewaltige Steigerung, um kein zweites Debakel an diesem Wochenende zu erleben.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.