• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Schneller, höher und weiter

08.08.2018

Brettorf /Landkreis Schnell, geschickt, ausdauernd und kraftvoll muss man sein – dann steht dem Erfolg nichts mehr im Weg. So ist es zumindest beim Deutschen Sportabzeichen (DSA). Es basiert aus einem sportwissenschaftlichen Leistungskatalog in den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren und Geräteturnen, wie Ingolf Bahr, der Sportabzeichenbeauftragte des Kreissportbundes Landkreis Oldenburg, sagt.

Die bekanntesten Disziplinen sind wohl Hoch- und Weitsprung und Schleuderballwurf. Aber auch Seilspringen, Laufen, Nordic Walking und Schlagball sind Teil des Deutschen Sportabzeichens.

Rund 2300 Menschen haben im Landkreis das Abzeichen im Jahr 2017 abgelegt. Darunter waren knapp 1300 Schülerinnen und Schüler aus 22 Schulen. „Damit liegt der Kreissportbund Landkreis Oldenburg niedersachsenweit im Mittelfeld“, sagt Bahr. Viel Anerkennung hat er auch für 120 Erwachsene, Kinder und Jugendliche, die im Rahmen des Sportivationstages in Sandkrug das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderungen abgelegt haben. „Das ist eine tolle Leistung, die Respekt und Anerkennung verdient“, sagt der Sportabzeichenbeauftragte.

Trotzdem, die Teilnehmerzahlen gehen zurück. Das Deutsche Sportabzeichen ist nicht mehr so beliebt und bekannt, wie es einmal war. „Ältere Menschen kennen das DSA sehr gut. Es gehörte ,früher’ zum guten Ton, das Sportabzeichen abzulegen. Leider werden die Älteren weniger. In Zukunft wird die Lücke immer größer“, fürchtet Bahr. Das findet der Sportabzeichenbeauftragte nicht nur schade, sondern in gewissem Maße auch gefährlich. Von den Prüfern höre er immer wieder heraus, dass viele Kinder nicht mehr schwimmen können, wie er sagt. Seiner Meinung nach müssten sich Eltern mehr darum bemühen, den Kindern das Schwimmen beizubringen. Denn: „Schulen sind nicht dazu verpflichtet, den Kindern das Schwimmen anzulernen.“

Bernd Mathiebe, langjähriger Sportabzeichenprüfer im VfL Wildeshausen, weist außerdem auf die gesundheitliche Komponente des Sporttreibens hin, weiß aber auch: „Obwohl bekannt ist, dass Ausdauertraining und Bewegung bei vielen Erkrankungen helfen können, bleibt es bei den meisten Menschen nur beim guten Vorsatz, sich sportlich zu bestätigen.“ Dabei betont der Sportabzeichenexperte, dass „Sport verbindet“ und das Alter dabei keine Rolle spiele. „Mit den neuen Regeln seit 2013 ist es insgesamt einfacher geworden, die Bedingungen zu erfüllen“, findet Mathiebe. „Wer bisher wenig Sport betrieben hat, sollte einfach mal vorbeischauen – unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft.“

Gerald Hellmers und Uschi Bauermeister legen das Deutsche Sportabzeichen regelmäßig beim TV Brettorf ab und sind sich einig: „Wir werden weiterhin daran teilnehmen.“ Der Grund? Sie wollen sich messen, um herauszufinden, wie leistungsfähig sie „noch“ sind. So fährt Hellmers beispielsweise 20 Kilometer mit dem Rad. In seiner Altersklasse 50 bis 54 muss er die Strecke innerhalb von 46 Minuten und 30 Sekunden absolvieren – dann erhält er Gold. Bauermeister (Altersklasse 60 bis 64) müsste den Schleuderball für Gold 21 Meter weit werfen. „Das ist doch eine tolle Sache. So weiß man immer, wie fit man ist“, sagt sie.

Die Leistungsanforderungen aller Disziplinen sind nach Alter und Geschlecht differenziert, wie Bahr erklärt. In jeder der vier Disziplinen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination kann der Sportler aus einzelnen Übungen wählen. Der Sportabzeichenbeauftragte hofft, dass das in Zukunft wieder mehr Menschen tun werden. „Das DSA begeistert mich, weil ich die Möglichkeit habe, mich in vier Disziplinen sportlich zu betätigen“, sagt er. Die Vielfältigkeit sei für ihn besonders „toll“. In diesem Jahr nimmt Bahr zum 33. Mal am Deutschen Sportabzeichen teil – und beweist damit einmal mehr Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Ausdauer und Kraft...

Stützpunkte

Hier kann das Deutsche Sportabzeichen abgelegt werden:

Gemeinde Dötlingen

TV Neerstedt: Montag, 18 bis 19.30 Uhr, Sportplatz Am Sportplatz, Ansprechpartnerin: Karin Scherner

TV Dötlingen: Donnerstag, 18 bis 19 Uhr, Sportanlage hinter der Turnhalle (Karkbäk)

TV Brettorf: Montag, 18 bis 20 Uhr, Sportplatz, Bareler Weg 10, Ansprechpartner: Martin Bruns (Telefon 0173/2492038) 

Gemeinde Ganderkesee

Schwimmverein Ganderkesee: Mittwoch 17 bis 19 Uhr, Sportplatz Deichhorst, Theodor-Heuss-Straße 11, Ansprechpartner: Ingolf Bahr (Telefon 04222/5318) 

TS Hoykenkamp: Donnerstag, 18 bis 19.30 Uhr, Sportplatz Hoykenkamp, Ansprechpartnerin: Hiltburg Kolata (Telefon 04221/40932) 

TSV Hoyerswege: Sonntag 10 bis 12 Uhr und Mittwoch 19 bis 12 Uhr, Caspari-Sportplatz, Ansprechpartner: Dennis Stolle (Telefon 04222/1343) 

TV Falkenburg: Donnerstag, 17 bis 19 Uhr, Stadion Ganderkesee, Ansprechpartner: Heinz de Groot (Telefon 04222/3536) 

VfL Stenum: Mittwoch 18.30 bis 20 Uhr, Ansprechpartnerin: Marlies Elbin (Telefon 04223/1077) 

Lauftreff Ganderkesee: Montag 17 bis 19 Uhr, Stadion am Habbrügger Weg, Lauftreffleiter: Werner Nolte (Telefon 04222/1430)

Gemeinde Großenkneten

Ahlhorner SV: Montag, 18 bis 19.30 Uhr, Sportplatz, Katharinenstraße, Ansprechpartner: Manfred Hubert (Telefon 04435/3949) und Boris Lavès   

TSV Großenkneten Montag ab 18 Uhr, Sportplatz Großenkneten, Ansprechpartner: Klaus Böttcher (Telefon 04435/5840) 

TV Huntlosen: Donnerstag, Sportplatz an der Schule, Ansprechpartner: Karl-Heinz Schrinner (Telefon 04487/238)

Samtgemeinde Harpstedt

SC Dünsen: Donnerstag, 19 bis 20 Uhr, Sportplatz, Schulstraße, Ansprechpartnerin: Andrea Winzinger (Telefon 04244/8633) 

Gemeinde Hatten

TSG Hatten-Sandkrug: Freitag 17 bis 19 Uhr, Sportplatz Schultredde, Ansprechpartner: Wilfried Warncke (Telefon 04481/8646) 

Gemeinde Hude

TV Hude: Dienstag 18 bis 19.30 Uhr, Stadion am Huder Bach, Ansprechpartnerin: Petra Schöner (Telefon 04408/2379) 

Gemeinde Wardenburg

SF Littel-Charlottendorf: Mittwoch,  18 Uhr, Sportplatz Helms-kamp, Ansprechpartnerin Sabrina Tönjes (Telefon 04407/9137229)

Wardenburger TV: Mittwoch 18.30 bis 20 Uhr, Sportplatz Everkamp, Ansprechpartner: Sabine Hitz/Klaus-Dieter Stapel (Telefon 04407/6133) 

Stadt Wildeshausen

VfL Wittekind Wildeshausen: Mittwoch 18 bis 20 Uhr, Krandelstadion, Am Krandel 1, Ansprechpartner: Bernd Mathiebe (Telefon 04431/3227) 

Chelsy Haß
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.