• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Buß-Sieben gelingt Durchmarsch

06.05.2014

Grüppenbühren Großer Jubel herrschte in der Sporthalle am Ammerweg nach dem 29:23 (14:15)-Erfolg der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den TV Neerstedt: Einerseits, weil die Landesliga-Handballerinnen das Derby gewonnen hatten, andererseits auch, weil die HSG auf den dritten Tabellenplatz vorrückte, der zum Aufstieg in die Oberliga Nordsee berechtigt. Aus der Landesliga Bremen will kein Team aufsteigen, die ersten drei Clubs aus der Landesliga Weser-Ems sind deshalb ohne weitere Qualifikation zum Aufstieg berechtigt.

Das letzte Heimspiel der Saison war allerdings kein Spaziergang für das Team von Coach Stefan Buß, Neerstedt verlangte den Gastgeberinnen alles ab. Das Angriffsspiel der Gäste mit Wiebke Haake in der Mitte sowie Manuela Ahrens und Anneke Lüschen auf den Halbpositionen war sehr variabel. Erst langsam kam die Buß-Sieben in Fahrt. Da die Gastgeberinnen aber weiterhin mehrere Chancen ausließen, konterte der TVN geschickt und lag in der 22. Minute mit 11:8 vorn.

In einer Auszeit stellte Buß sein Team noch einmal neu ein, und nun lief es wesentlich besser. Gleich viermal setzte sich anschließend Wiebke Möller durch und brachte Grüppenbühren/Bookholzberg auf 12:13 heran.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte Buß die Deckung um und beorderte Insa Schmidt auf die vorgezogene Position. Dadurch wurde der Spielaufbau der Gäste erheblich gestört. Die HSG erhöhte den Druck auf die gegnerische Deckung und schien schon beim 22:19 (47. Minute) in der richtigen Spur zu sein.

Obwohl sich die Gastgeberinnen auf 25:20 (53.) absetzten, gab sich Neerstedt aber noch nicht geschlagen. Dank HSG-Keeperin Alicia Riedel kamen die Gäste jedoch nicht mehr näher als 22:25 heran. Mareike Hermann und Jana Meenen machten den Sack zu (28:22).

Nach dem Schlusspfiff gab es stehende Ovationen für die Siegerinnen, die nach dem Aufstieg in die Landesliga gleich durchmarschierten und nun die Oberliga in Angriff nehmen. Coach Buß war überaus glücklich: „Als Aufsteiger gleich so einen Durchmarsch zu machen, daran hätten wir im Traum nicht gedacht. Wir werden die Chance nutzen, und in der nächsten Saison soll die Mannschaft mit Spaß an diese Herausforderung in der Oberliga herangehen.“

Aber auch Neerstedts Coach Maik Haverkamp war trotz der Niederlage mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Meine Mädels haben super gekämpft. Die HSG war individuell stärker.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.