• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Oberliga: Buß-Sieben verliert rettendes Ufer aus den Augen

09.02.2015

Elsfleth /Bookholzberg Mit 17:31 (5:15) verlor die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Handball-Oberliga der Frauen ihr zweites Auswärtsspiel hintereinander. Am Sonntagnachmittag erwies sich der Elsflether TB als zu stark. Nun wird die Lage für den Tabellenvorletzten doch so langsam bedrohlich, denn der vor der HSG platzierte VfL Oldenburg III vergrößerte mit einem klaren 28:19-Erfolg gegen Werder Bremen II seinen Vorsprung auf fünf Punkte.

HSG-Trainer Stefan Buß hatte seine Mannschaft taktisch sehr gut eingestellt, denn mit einem langsamen Spielaufbau wollten die Gäste von Beginn an das Tempo aus dem Spiel nehmen. Doch das gelang nur phasenweise, denn die Offensive der HSG zeigte erneut eine schwache Leistung. Zwar wurden gute Chancen herausgespielt, doch die Elsflether Torhüterin Lena von Seggern zog den HSG-Werferinnen mit guten Paraden schnell den Zahn, und so gab es über schnelle Gegenstöße eine ganze Reihe einfacher Tore für Elsfleth. Bereits nach 23 Minuten stand es 11:3 für die Gastgeberinnen.

Nur wenn die Deckung sich am eigenen Kreis aufbauen konnte, bekam die Buß-Sieben den starken Rückraum der Gastgeberinnen um Jennifer Adami besser in den Griff, und die überzeugende HSG-Keeperin Ann-Cathrin Müller sorgte mit etlichen tollen Paraden, selbst wenn die Elsfletherinnen frei vor ihren Kasten auftauchten, dafür, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Nach dem Seitenwechsel schien es für die HSG dann aber richtig dicke zu kommen, denn mit einem 7:2-Lauf zum 22:7 schien Elsfleth den Gegner aus der Halle fegen zu wollen. Zudem gab es in der 37. Minute große Aufregung auf der HSG-Bank, als die Unparteiischen nach einem unglücklich aussehenden Foul Mareike Hermann disqualifizierten und auch noch einen Bericht ankündigten. Vorausgegangen war ein schneller Angriff von Jennifer Adami, bei dem die hinterherlaufende HSG-Spielerin die Beine ihrer Gegnerin berührte, so dass diese zu Fall kam.

Doch jetzt zeigten die Buß-Schützlinge Moral, stemmten sich mit kämpferischen Einsatz gegen ein Debakel und gestalteten die verbleibende Spielzeit ausgeglichen. Torjägerin Adami wurde durch eine kurze Deckung fast aus dem Spiel genommen, dennoch konnten weitere Treffer der Elsfletherinnen nicht verhindert werden. Neben Torhüterin Müller erhielt Katja Hammler ein Sonderlob ihres Trainers.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.