• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VfL jubelt nach Görkes „Geniestreich“

27.08.2018

Delmenhorst Derbywahnsinn im Delmenhorster Stadion: Dank eines Geniestreichs von Sascha Görke in der 90. Minute gewann Fußball-Bezirksligist VfL Wildeshausen am Sonntagnachmittag das Nachbarschaftsduell bei Tur Abdin Delmenhorst mit 4:3 (2:1). Schöner Nebeneffekt: Die Wildeshauser führen nach vier Spieltagen mit zehn Punkten die Tabelle vor dem Heidmühler FC (9) an.

„Das war ein richtig gutes Spiel von beiden Seiten, an dem vor allem die Zuschauer ihren Spaß hatten“, hielt ein glücklicher VfL-Coach Marcel Bragula fest. Allerdings musste er auch eingestehen, dass die drei Gegentore für ihn „Horror“ waren. „Ich als Trainer hätte lieber 1:0 gewonnen, die drei Dinger müssen wir auch noch aufarbeiten.“

Die Partie begann direkt mit einem Paukenschlag: Bereits in der dritten Minute gingen die Delmenhorster in Führung. Manuel Celik tanzte auf der linken Seite zunächst alle Gegenspieler aus. Seinen Schuss konnte VfL-Keeper Felix Dittrich abwehren, doch beim zweiten platzierten Versuch von Johannes Artan war er machtlos. Wildeshausen wirkte zunächst geschockt, kam dann aber gewaltig zurück: Nach einer Freistoß-Flanke von Lukas Schneider aus dem Halbfeld köpfte der aufgerückte Marius Krumland den Ausgleich (31.). Für die Halbzeitführung der Wildeshauser sorgte Sascha Görke mit einem abgefälschten 16-Meter-Schuss nach Vorlage von Maximilian Seidel (41.).

In der Halbzeitpause bewies Bragula erneut ein glückliches Händchen mit der Einwechslung von Robin Ramke: Wie schon am ersten Spieltag gegen TuS Eversten kam der Mittelfeldspieler rein – und schoss direkt ein Tor. Ein starkes Solo schloss Ramke im Strafraum mit einem Außenristschuss zum 3:1 ab (52.). Die Vorentscheidung? Mitnichten! Denn die Delmenhorster hielten mit großem Willen weiter dagegen. Belohnt wurden sie mit einem Doppelpack von Simon Matta zum Ausgleich (54./71.). Das 2:3 erzielte er mit einem platzierten Schuss ins linke Eck, beim Ausgleich profitierte der Delmenhorster von einem Ausrutscher von Krumland.

„Wenn du eine Spitzenmannschaft sein willst, darfst du eine 3:1-Führung nicht so einfach aus der Hand geben“, bemängelte Bragula. Doch trotz dieses Rückschlags – und auch das dürfte (s)eine Spitzenmannschaft auszeichnen – kamen die Gäste wieder zurück. Zwar drückte auch Abdin auf den Siegtreffer, doch vergönnt war dieser dem VfL: „Dabei hat Sascha in dieser Szene eigentlich alles falsch gemacht“, schmunzelte Bragula. Görke bediente nicht die besser postierten Mitspieler Rene Tramitzke und Michael Eberle, sondern zog mit seinem schwächeren rechten Fuß aus 16 Metern ab und zirkelte die Kugel in den Winkel. „Ein Geniestreich“, bejubelte Bragula den sechsten Saisontreffer Görkes und fügte hinzu: „Für Tur Abdin tut es mit fast leid. Sie haben toll gekämpft und waren bis jetzt unser stärkster Gegner.“

Michael Hiller
Lokalsportredaktion
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2710

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.