• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Dänen dominieren in Delmenhorst

20.08.2019

Delmenhorst In einem hochkarätig besetzten Handballturnier bei der HSG Delmenhorst hatten die Zuschauer am Wochenende ihre helle Freude an den interessanten Begegnungen, aus denen im Endspiel die dänische Mannschaft Norre Djurs HK als ungeschlagener Sieger hervorging. Im Finale zwischen den dänischen Gästen und der HSG Schwanewede/Neuenkirchen setzten sich die Skandinavier mit 25:19 durch.

Das Team vom Delmenhorster Trainer Jörg Rademacher zeigte phasenweise ansprechende Leistungen, doch die Mannschaft war noch nicht wirklich eingespielt – und der HSG-Coach wusste auch warum: „Wir haben noch keine Konstanz im Spiel. Der Innenblock fehlte, hier musste ich improvisieren. Momentan schlagen wir uns auf Grund von vielen Schwächen im Spielaufbau und besonders im Abschluss immer wieder selbst.“

Die Delmenhorster taten sich in ihren Begegnungen bisweilen recht schwer. Durch das Auslassen einiger Chancen machte man den Gegner immer wieder stark, so dass den Siegen gegen das A-Jugend-Team der SG HC Bremen/Hastedt (16:13), die TSG Hatten-Sandkrug (16:15) und de SV Beckdorf (18:13) Niederlagen gegen Norre Djurs HK (12:18) und Schwanewede/Neuenkirchen (14:19) entgegenstanden und sich der Titelverteidiger des vergangenen Jahres schließlich mit einem guten dritten Platz zufrieden geben musste.

So war auch der HSG-Coach nach diesen Spielen mit der Platzierung zufrieden: „Es war eine erste Standortbestimmung. Die Ergebnisse waren gegen diese starken Gegner zweitrangig.“

Dagegen hat TSG-Trainer Hauke Rickels noch einige Baustellen, die abgearbeitet werden müssen: „Es sind einige Akteure noch verletzt beziehungsweise angeschlagen, so dass ich viel improvisieren musste und ausprobieren konnte. Es gab in diesem langen Turnier viele interessante Begegnungen, aus denen man viel mitnehmen konnte. Die Ergebnisse der einzelnen Partien waren nicht so wichtig, die Erfahrung stand vielmehr im Vordergrund.“

Trotz des vierten Platzes sieht Rickels seine Mannschaft noch voll im Soll. So konnte der Coach aus diesen Begegnungen viele wichtige Erkenntnisse mitnehmen: „Ich bin sehr zufrieden mit dem jetzigen Stand der Mannschaft. Das Team soll sich in Abwehr und Angriff noch weiter einspielen.“ Die TSG wird noch am GVO-Cup in Schwanewede teilnehmen und startet am Samstag, 7. September, um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die SG Achim/Baden in die Saison.

Ein erster Schritt war mit diesem kräftezehrenden Turnier schon getan. Bereits im Auftaktspiel musste sich die TSG gegen den späteren Finalteilnehmer HSG Schwanewede/Neuenkirchen nur ganz knapp mit 15:16 geschlagen geben. Auch die Niederlage gegen die HSG Delmenhorst (15:16) fiel sehr knapp aus, während man sich gegen Norre Djurs HK deutlich mit 10:18 geschlagen geben musste.

Erfreulich waren dagegen die Erfolge gegen den SV Beckdorf (14:12) und die A-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt (12:9), wo man jedoch eine ganze Reihe bester Chancen liegen ließ. „Hier hätte ich mir einen klareren Erfolg gewünscht. Bei einigen Spielern scheint es noch eine Kopfsache zu sein, gegen so einen Gegner das eigene Spiel konsequent durchzuziehen,“ bemängelte Rickels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.