• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Deutschlandpokal: Faustballerinnen halten die Ehre hoch

25.09.2019

Dresden /Ahlhorn /Brettorf /Wardenburg Triple verpasst: Nach zwei Siegen in Folge haben die Faustballer des Niedersächsischen Turnerbundes den dritten Triumph der Deutschen Meisterschaft der Landesturnverbände knapp verpasst. In Dresden belegte der NTB, der auch durch einige Nachwuchsfaustballer aus dem Landkreis vertreten wurde, in der Gesamtwertung hinter dem stark aufspielenden Schwäbischen Turnerbund den zweiten Platz.

Dreimal triumphierten die Schwaben dabei in den vier ausgetragenen Spielklassen – einzig in der weiblichen U 18 stand Niedersachsen ganz oben auf dem Podest. Dabei startete die Truppe von Sandra Wortmann und Carina Müller nur als Gruppenzweiter in den Finaltag. Doch dort spielte das NTB-Team mit Anna Carstens (Wardenburger TV) und Tokessa Köhler-Schwartjes (Ahlhorner SV) stark auf. Im Quali-Spiel behauptete sich die Mannschaft gegen Schleswig-Holstein mit 11:8, 12:10 und qualifizierte sich somit für das Halbfinale. Und auch hier ging es gegen Gastgeber-Verband Sachsen hoch her: 11:9 und 12:10 hieß es am Ende für die NTB-Mädels. Diese erwischten im Endspiel einen schlechten Start. Im erneuten Aufeinandertreffen mit Bayern, gegen die man in der Vorrunde noch 1:2 verloren hatte, setzte sich der NTB-Express am Ende aber trotz des Satzrückstands mit 2:1 durch (6:11, 11:9, 11:4).

Ebenfalls bis ins Finale schaffte es die weibliche U 14 (unter anderem mit Lea Delitzscher/Ahlhorner SV und Tyra Bieniek/TV Brettorf). Nach Platz zwei in der Vorrunde lief auch das Quali-Spiel gegen das Rheinland etwas schleppend an. Doch nach dem knappen 11:9 im ersten Satz steigerte sich die Crew in den blauen Trikots und holte mit 11:4 den Sieg. Den Schwung nahm Niedersachsen ins Halbfinale mit. Gegen Bayern setzte sich der NTB glatt in zwei Sätzen durch (11:8, 11:8) und freute sich auf das erneute Aufeinandertreffen mit Gruppengegner Schwaben. Doch auch wenn es unheimlich eng zur Sache ging, eine Revanche für die Vorrundenniederlage gelang nicht – 10:12 und 9:11.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Knapp am Podest vorbei schrammten die Jungenmannschaften. Dabei zeigte die von den beiden Brettorfern Tobias Kläner und Benjamin Schwarze trainierte U 18 am ersten Wettkampftag noch eine gute Leistung, die Hoffnungen für die Endrunde machten. Hier sicherte das Team um das Landkreis-Quintett Lorenz Neu, Finn Kläner, Lucas Uken (alle TV Brettorf) sowie Jan Hermes und Keanu Pipa (beide Ahlhorner SV) sogar den Gruppensieg. „Gerade im Angriff haben Jan und Lorenz richtig stark gespielt“, lobte Kapitän Uken seine Mitspieler. Der direkte Halbfinaleinzug war geschafft – als Gegner wartete dort der große Favorit Schwaben. Drei U-18-Europameister standen im gegnerischen Aufgebot, keiner auf niedersächsischer Seite. Doch davon war auf dem Spielfeld nichts zu merken. Der NTB gewann den ersten Satz (11:8), musste den zweiten dann abgeben (6:11). Hart umkämpft war Durchgang drei, in dem sich Schwaben am Ende knapp durchsetzte (11:9). Im Spiel um Bronze holten die Niedersachsen noch einmal alles aus sich heraus, doch gegen Bayern hatten sie knapp das Nachsehen (11:13, 9:11).

Ebenfalls auf Rang vier beendete die männliche U 14 mit Lewin Mathieu, Elias Borchers (beide TV Brettorf) und Ole Kaltenhauser (Ahlhorner SV) den Deutschlandpokal. Nach zwei Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde ging es am zweiten Tag in einer Dreier-Gruppe gegen Schwaben und Sachsen um den Finaleinzug. Gegen den späteren Sieger vom Schwäbischen Turnerbund zeigte die Truppe zwar eine deutliche Leistungssteigerung zum Vortag, verlor aber knapp (8:11, 9:11). Mit einem Sieg gegen die Sachsen (11:4, 8:11, 11:9) schaffte Niedersachsen den Einzug ins Spiel um Platz drei. Gegen Baden gab es nach gutem Start am Ende aber eine Niederlage (11:6, 9:11, 7:11).

In der Gesamtwertung lag der NTB um Delegationsleiterin Doris Schmertmann (SV Moslesfehn) am Ende fünf Punkte hinter Gesamtsieger Schwaben, Platz drei ging an Schleswig-Holstein.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.