• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ein Kessel Buntes zum Jubiläum

05.03.2014

Wildeshausen Bei der Siegerehrung standen die Green-Spirits schon zum zweiten Mal auf der Bühne. Dass die Truppe um Trainerin Priska Kühling ein absolut verdienter Sieger war, hatten die 40 Akrobaten zuvor mit einem atemberaubenden Auftritt unter Beweis gestellt. Unter tosendem Beifall des Publikums gaben sie in herrlichen Kostümen Einblicke in ihr Können. Bis knapp unter die Decke der Fun Factory wirbelten die Mädels durch die Luft.

Einen großen Auftritt hatte auch die Siegermannschaft des Vorjahres vom Unicycle-Team Harpstedt – und das sogar unter erschwerten Bedingungen. Lynn Bode musste ohne ihre Partnerin auskommen, die kurzfristig wegen einer Blinddarmentzündung ins Krankenhaus musste. Spontan legte sie eine eindrucksvolle Vorstellung zur Musik aus dem Film Highlander hin. Beim zweiten Auftritt verwandelten die Einrad-Sportlerinnen die Fun Factory in eine Musical-Bühne und rockten in authentischer Verkleidung zur Musik aus der Rocky Horror Picture Show.

Neben diesen Unterhaltungseinlagen sorgte auch die Musikgruppe Emily & The Boys aus Oldenburg mit Gastsängerin Marie Zielinski für beste Stimmung unter den rund 200 Gästen. Dazu zählten neben den aktuell Nominierten auch viele ehemalige Sieger, Siegerinnen und Mannschaften. NWZ -Sportredakteur Michael Hiller war als „Feldreporter“ von Moderatorin Okka Gundel im Saal unterwegs, um auch die Ex-Sieger zu Wort kommen zu lassen. „Es hat Spaß gemacht in diesem Team zu spielen, wir hatten eine großartige Kameradschaft“, erinnerte sich beispielsweise Hans Gralla, seinerzeit beinharter Abwehrspieler bei den Fußballern des VfL Wildeshausen – die Mannschaft des Jahres bei der ersten Sportlerwahl im Jahre 1989. Zugleich wies Mitspieler Bernd Kinzel jegliche Comeback-Spekulationen von sich, als er von Hiller auf die aktuell angespannte Personalsituation beim VfL angesprochen wurde. „Das hätte keinen Sinn. Das Spiel ist heutzutage viel zu schnell für uns geworden“, entgegnete er mit einem Augenzwinkern.

Extra aus seinem heutigen Wohnort Lübeck angereist war Hendrik Huscher, der 2006 als Fußball-Schiedsrichter der Sf Littel den Titel als Sportler des Jahres gewann. „Wir Schiedsrichter stehen in der Öffentlichkeit ja nicht immer positiv da. Meistens wird nur über uns berichtet, wenn wir einen Fehler machen“, sagte Huscher. „Dass wir durch solche positiven Ereignisse wie die Sportlerwahl im Rampenlicht stehen, ist super. Es war toll, dass Schiedsrichterleistungen dadurch honoriert werden. Ich war damals völlig überrascht, dass ich Erster wurde.“

Doppelten Grund zur Freude hatte Luca Folkens von den Green Spirits. Sie gewann bei der NWZ -Tombola, an der alle Gala-Gäste teilnahmen, ein Wochenendtrip nach Berlin für zwei Personen. „Darüber freue ich mich riesig“, strahlte die 14-jährige Oldenburgerin, nachdem sie den Gutschein von Moderatorin Gundel und „Glücksfee“ Sandra Auffarth entgegengenommen hatte.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis.de 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter www.NWZlay.de    
Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.