• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

VEREIN: Ersten Treffen folgt Muskelkater

29.08.2006

FALKENBURG Beide Abteilungen hatten zunächst ein Problem: Hallenzeiten zu ergattern. Auch Geselliges gehört dazu.

von daniela greulich FALKENBURG - Eine Hallenzeit zu bekommen – für die neu gegründete Gymnastikabteilung des TV Falkenburg erwies sich das vor 25 Jahren zunächst als unmöglich. Also liefen die Frauen Runden auf dem Falkenburger Sportplatz und machten Liegestütze. Anfangs seien sie immer wieder beobachtet worden, sagt Inge Kroh. „Die dachten, wir machen Kraftsport“, erinnert sich die Gymnastikfachwartin schmunzelnd.

Mit zehn Frauen startete die Abteilung den Sportbetrieb. Bereits im ersten Winter des Bestehens ergatterten die Gymnastinnen jedoch Hallenzeiten in der Aula der Grundschule Dürerstraße. Heute trainiert die Gruppe – inzwischen sind 25 Frauen im Alter von 45 bis 77 regelmäßig dabei – in der Halle der Grundschule Lange Straße.

„In den ersten zehn Jahren haben wir richtige Power-Gymnastik gemacht“, sagt Kroh. Sie hätten viel mit Geräten wie Ringen und Barren gearbeitet. „In der ersten Zeit hatten wir unheimlich Muskelkater, aber wir wollten ja etwas tun.“ Alle vier Jahre traten die Falkenburgerinnen beim Landesturnfest auf.

Inzwischen lässt die Gruppe es ruhiger angehen. Rückengerechte Gymnastik kam auf und die Übungsleiterinnen belegten Kurse. Jetzt arbeiten sie mit Tera-Bändern, großen Bällen und machen Stretching. „Das war eine große Umstellung, aber wir werden alle älter“, sagt Kroh.

2006 gründete die Abteilung zusätzlich eine Seniorengruppe – auch zwei Männer sind dort mit dabei. Neben dem Sport gehört auch der gemütliche Teil zum Abteilungsleben: etwa bei Radtouren oder einem Picknick.

Auf der Jahreshauptversammlung des Turnvereins Falkenburg wurde 1981 aber nicht nur die Gymnastikabteilung ins Leben gerufen – mit den Handballern nahm noch eine zweite neue Sparte den Sportbetrieb auf. Vier Mannschaften wurden gemeldet. Doch das Problem, Hallenzeiten zu ergattern, traf auch die Handballer. „Der Kampf um die Hallenzeiten war das Thema in den ersten Jahren“, erinnert sich die damalige Fachwartin Sabine Alms.

Die Jugendarbeit spielte von Beginn an eine wichtige Rolle. Anfangs kamen sehr viele Jugendliche, auch mehrere Erwachsenenmannschaften konnten aufgestellt werden. Zu Spitzenzeiten hätten 120 bis 150 Spieler pro Saison das Trikot des TV Falkenburg getragen, berichtet Meike Kammler, die seit 1992 Handballfachwartin ist. Die erste Damenmannschaft sei immer leistungsorientiert aufgestellt worden, für die anderen sei der Sport Hobby und Spielbasis der Kreis gewesen.

Inzwischen ist die Entwicklung nicht mehr so günstig. Eine Jugendmannschaft wird es zur kommenden Saison nicht mehr geben. Dies sei allgemeiner Trend, bedauert Kammler. Die erste Damenmannschaft – die seit drei Jahren in der Oberliga spielt – wird eine Spielgemeinschaft mit Hude bilden.

Einmal jährlich treffen sich aber viele ehemalige Spielerinnen wieder: beim Ganderkeseer Sportfest der Kindergärten. Die Veranstaltung war vor 21 Jahren von Inge Breithaupt und Inge de Groot ins Leben gerufen worden. Noch heute helfen viele Ehemalige bei der Organisation mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.