• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kreismeister aus Wildeshausen

16.12.2019

Falkenburg /Landkreis Mit großen Erwartungen waren die beiden Wildeshauser Ole Lehmkuhl und Nils Schlüter nicht angetreten zur ersten E-Football-Kreismeisterschaft im Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst – und doch durften sich die beiden am Ende über den Titel freuen. Ein paar Mal hatten sie sich zuvor getroffen, um an der Playstation das Spiel „Fifa 20“ zu üben – Hoffnungen auf den Sieg hatten sie sich aber nicht gemacht. Umso größer war die Freude am Freitagabend, kurz vor 23 Uhr, als Lehmkuhl und Schlüter die Pokale als Kreismeister entgegen nehmen durften.

16 Vereine vertreten

Durchgesetzt hatten sich die für den VfL Wildeshausen startenden Spieler gegen 28 Teams aus 16 Vereinen. Schon in der Gruppenphase zeigten sie, dass man sie zu den Favoriten zählen muss. Souverän näherten sie sich von Runde zu Runde dem Endspiel, in dem sie die Sportfreunde Wüsting-Altmoorhausen mit 3:0 besiegten.

Umkämpfter war das Weiterkommen in der Gruppe mit Hürriyet II, dem VfL Stenum und dem VfL Großenkneten. „Wir hatten nur Fifa 19 und haben uns extra die aktuelle Version zugelegt“, berichtete Björn Wohlers vom TSV. Zusammen mit Marco Schönbohm habe er mehrmals die Woche trainiert. „Wir wollten nicht unvorbereitet teilnehmen“, meinten die beiden Großenkneter, für die sich die Vorbereitung durchaus gelohnt hatte. Allerdings mussten sie im Achtelfinale gegen den späteren Drittplatzierten Stenum II die Segel streichen.

Deren Vereinskameraden gingen die ganze Sache derweil etwas lockerer an – auch wenn Marcel Rüdebusch sogar seinen eigenen Controller mit dabei hatte. „Den bin ich einfach gewohnt – im Gegensatz zum Spiel. Seit Fifa 17 habe ich das nicht mehr gespielt, aber als gefragt wurde, wer mitmachen möchte, musste ich nicht lange überlegen“, erzählte der Stenumer, der gemeinsam mit Tim Weiand im Achtelfinale gegen Tur Abdin Delmenhorst ausschied.

Aus dem Landkreis waren darüber hinaus noch Teams von Ausrichter TV Falkenburg, TV Munderloh, Sf Wüsting-Altmoorhausen, SG Bookhorn und FC Hude vertreten. Letztere schickten Bezirksliga-Trainer Lars Möhlenbrock gemeinsam mit Sascha Stolze ins Rennen, die am Ende allerdings schon nach der Vorrunde zum Zuschauen verdammt waren. Besser lief es für das zweite Huder Team, das erst im Achtelfinale im Gemeindeduell gegen Wüsting-Altmoorhausen den Kürzeren zog. „Wir haben ein bisschen trainiert, aber der Spaß stand für uns im Vordergrund“, berichteten die Huder Brüder Jannik und Lukas Meyer. Ein Ziel hatten sie sich vorher nicht gesetzt. „Klar, man möchte möglichst weit kommen – da sind wir Sportler natürlich ehrgeizig. Aber da es die erste Kreismeisterschaft ist, weiß man nicht, was die anderen so drauf haben.“

Meisterschaft im Januar

Für die nächste Kreismeisterschaft gibt es dann aber Favoriten – falls Ole Lehmkuhl und Nils Schlüter wieder antreten werden. Zuvor geht es für die beiden aber, genau wie für Wüsting-Altmoorhausen und Stenum II, noch zur Niedersachsenmeisterschaft im Januar in Barsinghausen.

Gloria Balthazaar Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2714
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.