• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Frankes Außenspieler sollen Gegner einschenken

11.10.2013

Ganderkesee Nur ein Mini-Programm findet an diesem Wochenende statt, doch für die Handballer vom TSV Ganderkesee geht es Sonnabend um 19.30 Uhr in der neuen Halle am Steinacker in eine richtungsweisende Begegnung in der Landesliga.

In der Partie zweier siegloser Mannschaften spielt Ganderkesee gegen die Gäste aus Schüttorf. Das TSV-Team von Coach Jörn Franke ist seit Saisonbeginn personell arg gebeutelt, denn neben den Langzeitverletzten Sören Laurus, Maik Petrick und Marius Kämena sind in den bisherigen Partien immer wieder Spieler aus beruflichen Gründen oder aufgrund Krankheit sowie Verletzungen ausgefallen. Dass dabei trotzdem achtbare Ergebnisse, wenn auch ohne bisherigen Punktgewinn, herauskamen, zeugt von einer tollen Moral innerhalb der Mannschaft. Nun werden auch in dieser wichtigen Begegnung die Probleme nicht weniger, denn mit Tobias Petrick und Bernd Spille sind erneut zwei wichtige Spieler angeschlagen.

Aufgrund der personellen Konstellation ist es wichtig, dass nicht nur spielerische, sondern ebenso kämpferische Mittel zum Einsatz kommen. Auch der Gast hat noch nicht gewonnen. Deshalb richtet der TSV-Coach sein besonderes Augenmerk zunächst auf die Deckung, die den schnellen und starken Rückraum der Gäste im Kombinationsspiel möglichst frühzeitig stören soll.

Hauptsächlich der eigene Angriff hat sich in den letzten Partien noch als Sorgenkind erwiesen. 15 Tore holte sich das Team im letzten Heimspiel gegen den TuS Bramsche. Dabei wurde nicht nur einige Riesen-Chancen ein liegen gelassen, sondern auch im Aufbau wurden schon etliche Bälle fast leichtfertig abgegeben. Hier hat Franke seine Jungs im Training gut vorbereitet.

Verbessern soll sich laut Franke die linke Offensivseite. „Wir brauchen besonders die torgefährlichen Außen, die uns bisher immer mit ihren Toren im Spiel gehalten haben. Auch hoffe ich, die eine oder andere Alternative auf der Bank zu haben, um die Kombinationen des Gegners unterbinden zu können“, erklärt Franke. In den bisherigen Schüttorfer Partien habe man besonders im Aufbauspiel sehr wenig Fehler erkannt. Die Gäste werden über sechzig Minuten das volle Tempo gehen und versuchen, die Hausherren damit von Beginn an unter Druck zu setzen.

In der letzten Saison mussten die Franke-Schützlinge beim 25:25 zu Hause bereits einen Punkt abgeben, doch in dieser Partie wäre ein Punkt schon fast zu wenig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.