• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

INTEGRATION: Fröhlicher Umzug als „Extra“ zur Jubiläumsfeier

31.08.2009

BRETTORF Polizei und Feuerwehr sperrten die Straßen ab, der Spielmannszug Sandkrug und der Fanfarenzug Wildeshausen marschierten vorneweg, und dann kam eine lange, lange Schlange von Menschen. Viele schwenkten die Deutschland-Fahne oder andere Fähnchen und folgten frohgemut der Musik. Es waren die fast 250 Teilnehmer am 25. Behindertensportfest der Kontaktgruppe für Behinderte und Nichtbehinderte in der Gemeinde Dötlingen. Hinzu kamen mehrere Dutzend Helferinnen und Helfer sowie Gäste des Festes, so dass ein imposanter Umzug am Sonnabendnachmittag seine Runde durch das alte Dorf Brettorf drehte.

Der Festumzug war das „Extra“ anlässlich zum Jubiläumssportfest. Seit dem Vormittag hatten die Aktiven zunächst unter dem Motto „Mach mit, bleib fit“ zwölf sportliche Disziplinen auf dem Rasen und in der Halle zu bewältigen. Die Aussicht auf die Urkunde bei der Siegerehrung am Nachmittag motivierte die Teilnehmer offenkundig. „Die Sportler sind mit so einer Hingabe dabei“, wusste Silke Winkler von der Norle im Dötlinger Lopshof zu berichten. Neben den Klassikern wie Weitsprung und Ballweitwurf galt es auch ungewöhnliche Aufgaben wie Golf-Spezial à la Brettorf, Bockwurstdosenstemmen und Postzustellung zu bewältigen.

Kontaktgruppe etabliert

Als sich alle Teilnehmer auf dem Sportplatz zum Umzug versammelten, war anhand der Namensschilder der überregionale Charakter des Sportfestes gut zu erkennen. Neben vielen Einrichtungen aus dem Landkreis Oldenburg waren unter anderem auch Gruppen aus Delmenhorst und Bassum zugegen.

Der Vorsitzende des TV Brettorf, Ralf Spille, erinnerte an die Anfänge der Kontaktgruppe. Sie wurde 1981 gegründet, als sich ein Uno-Jahr besonders der Integration von behinderten Menschen widmete. Das Sportfest, vor einigen Jahren ins Leben gerufen, habe sich längst zu einen „Renner“ entwickelt, verwies Spille auf die große Beteiligung.

Ehrenamtliche Helfer

Zunächst wurde es wechselnd an mehreren Orten in der Gemeinde veranstaltet, inzwischen fest in Brettorf. Die Kontaktgruppe, mittlerweile eine Abteilung des TVB, habe sich inzwischen zu einem vorrangig geselligen Zusammenschluss entwickelt. Von Anfang an seien Inge Ellinghusen und Julia Kloess dabei, hob Spille hervor.

Für die Gemeinde Dötlingen lobte Ute Ziemann den „Einfallsreichtum der Veranstalter“. Sie dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern.

Für den Landkreis Oldenburg unterstrich der stellvertretende Landrat Ernst-August Bode: „Sport ist ein ideales Instrument, um Berührungsängste im Umgang miteinander abzubauen.“ Das Sportfest habe sich zu einem Treffpunkt für alle entwickelt, die durch ihre Teilnahme Integration aktiv mitgestalten wollen. Er hob den Idealismus und das große Engagement der Organisatoren hervor, die den Sportplatz in einen Sport-, Spiel- und Bewegungspark verwandeln würden.

Für den Turnkreis überbrachte Richard Schelling die Grüße. Der Ehrenvorsitzende des TV Brettorf hat selber kaum ein Sportfest verpasst, wie er erzählte. Auch am Sonnabend war er als „Starter“ wieder im Einsatz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.