• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Fußball: Für Fairness und großes Engagement ausgezeichnet

10.01.2015

Wildeshausen Sie waren fleißig – die Schiedsrichter des VfL Wildeshausen. In der Saison 2013/14 haben sie insgesamt 439 Spiele geleitet – zusammen mit Jever und Wilhelmshaven sind die Kreisstadt-Schiris Bezirkssieger. Hierfür wurden sie am Donnerstagabend im Alten Amtshaus vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) im Rahmen der Aktion „Fleißige Schiedsrichter“ ausgezeichnet.

Bernd Domurat, Vorsitzender des NFV-Schiedsrichter-Ausschusses, übergab den Unparteiischen des VfL die Urkunde und Geschenke und freute sich über das große Engagement: „Ich denke, wir Schiedsrichter haben uns schon oft auf dem Platz gefragt, warum wir uns diese Arbeit überhaupt antun. Gerade vor dem Hintergrund ist die Leistung der VfL-Referees sehr außergewöhnlich.“

Wichtig für die Arbeit eines Schiedsrichters sei auch die Akzeptanz und der Respekt von Spielern und Zuschauern. „Jedem Spieler und auch jedem Zuschauer sollte klar sein, dass ein Schiedsrichter, der gerade erst die Ausbildung absolviert hat und sehr jung ist, nicht sofort perfekt pfeifen kann“, fügte Domurat hinzu, der selber seit 1976 als Unparteiischer tätig ist. Auch der Bezirksvorsitzende Dieter Ohls zollte der Truppe von Schiedsrichterobmann Volker Jaentsch seinen Respekt: „Ohne die Schiedsrichter ist ein normaler Fußballbetrieb so wie wir ihn kennen gar nicht möglich.“

Fairness sei ein Grundpfeiler im Sport. Doch laut Bernd Domurat hat das Schiedsrichterdasein auch dunkle Seiten. „Es ist leider so, dass die Gewalt gegen uns in der letzten Zeit zugenommen hat. Wenn zum Beispiel in Hannover ein Referee bei einem C-Jugend-Spiel krankenhausreif geschlagen wird, hat das überhaupt nichts mehr mit Sport zu tun.“ Das weiß auch Georg Winter, Vorsitzender des Bezirksschiedsrichterausschusses: „Euer Engagement kann gar nicht hoch genug gelobt werden. Obwohl ihr euch oft so viel anhören müsst, macht ihr weiter und pfeift auch noch so viele Spiele. Das ist großartig.“

Für Hartmut Heinen, Vorsitzender des Fußballkreises, ist es bereits die zweite Ehrung in der Kreisstadt: Vor gut einem Jahr wurde der VfL Kreissieger, nun Bezirkssieger. „Es freut mich sehr, dass gerade so viele junge Menschen aus Wildeshausen mit so viel Elan bei der Sache sind.“

Obwohl in Deutschland ungefähr 1,6 Millionen Fußballspiele durchgeführt werden und gepfiffen werden müssen, geht die Zahl der Schiedsrichter zurück. „Ob es an der zunehmenden Brutalität liegt, weiß man nicht. Doch so lange es so fleißige Jugendliche wie in Wildeshausen gibt, braucht sich die Fußballwelt keine Sorgen machen“, so Domurat.

Die Schiedsrichter des VfL Wildeshausen sind: Marc Depken, Florian Düser, Sascha Eilers, Jannis Flege, Leon Hoppe, Volker Jaentsch, Leon Kiesler, Manuel Marcy, Maurice Nolte, Lars Pacholke, Marius Petermann, Maximilian Schaar, Florian Seebacher, Lukas Tepe, Maximilian Welz, Pascal Wolken, Martin Zimmermann, Sascha Eilers sowie Anastasia Lang.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.