• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesliga: Ganderkesee atmet trotz Niederlage auf

14.05.2013

Landkreis In der Handball-Landesliga der Männer festigte die TSG Hatten-Sandkrug II mit einem Sieg über Barnstorf/Diepholz II ihren Mittelfeldplatz.

TSV Ganderkesee - Tura Marienhafe 24:34 (11:17). Nur zehn Minuten konnte der TSV Ganderkesee gegen den Aufstiegsaspiranten Tura Marienhafe sehr gut mithalten. „Die Mannschaft hat erst viel zu spät mit dem kämpferischen Einsatz begonnen. So kann man dieses Spiel schnell auf einen Nenner bringen: Wir waren nicht clever genug, und der Gegner hat mit seiner robusten Spielweise die Punkte zu Recht mitgenommen. Marienhafe kämpft zu Recht um den Aufstieg“, erkannte TSV-Coach Jörn Franke die Überlegenheit des Gegners an. Doch konnten auch die Ganderkeseer am Ende aufatmen, denn trotz der Niederlage scheint der TSV auch in der nächsten Saison für die Landesliga planen zu können, da man mit Platz zehn vier Mannschaften hinter sich gelassen hat und durch die Regelungen in den höheren Klassen wohl mit nicht mehr als drei oder höchstens vier Absteigern zu rechnen ist.

Zum spielstarken Gegner kam auch noch Schusspech dazu, denn mehrfach waren dem TSV Pfosten und Latte im Weg, und auch bei den Strafwürfen gab es insgesamt fünf Fehlversuche. Marienhafe spielte von Beginn an stark, die Deckung ging sehr robust zur Sache und machte dem TSV-Angriff das Leben mit zunehmender Spieldauer immer schwerer. In der Offensive versuchte es Franke mit einer kurzen Deckung gegen die spielstarken Akteure Brumund und Lücken, doch gerade Brumund setzte dennoch die Akzente und war nie ganz auszuschalten. Da auch das Zusammenspiel zwischen dem Gäste-Rückraum und Kreisläufer-Oldie Helmut Kramer ausgezeichnet funktionierte, fielen immer wieder schöne Tore für Marienhafe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleich der erste „Holztreffer“ beim Strafwurf war für die Gäste, die von etwa 60 Fans unterstützt wurden, ein Startsignal. Mit sechs Toren in Folge drehte man die Partie und führte mit 11:6 (17. Minute). Auch nach der Pause blieb die Franke-Sieben in vielen Aktionen blass und ließen sich von der energisch agierenden Tura-Abwehr wiederholt den Schneid abkaufen. Zwar konnte Daniel Hammler noch einmal auf 17:22 (43.) verkürzen, bevor die Überlegenheit der Gäste, die auf 28:19 davonzogen, zu groß wurde.

TSG Hatten-Sandkrug II - HSG Barnstorf/Diepholz II 37:26 (17:14). Mit dem überraschend klaren Heimsieg festigte die TSG-Reserve ihren Mittelfeldplatz und schloss die Saison als Tabellensiebter ab. Dabei zeigte das Team von Coach Grzegorz Goscinski eine ansprechende Leistung. Besonders Keeper Jan Tholen erwies sich einmal mehr als starker Rückhalt, parierte unter anderem vier Strafwürfe und sorgte mit etlichen guten Paraden dafür, dass man den Gegner nach ausgeglichenem Beginn immer auf Abstand halten konnte. Mit einer disziplinierten mannschaftlich geschlossenen Leistung übernahm die TSG nach einem 0:1-Rückstand schnell das Kommando und erspielte sich über 4:3 eine 12:6-Führung (17.). Nach der Pause agierte Sandkrug ähnlich schwungvoll. Weitere sehenswerte Tore von Alexander Meiners, Keno Fokken und Malte Kubitzki, der auf der rechten Außenbahn kaum zu bremsen war, brachten ein beruhigendes 26:19 (41.). Auch als Goscinski danach durchwechselte, gab es keinen Bruch im Spiel.

TV 01 Bohmte - TS Hoykenkamp 25:30 (14:15). Von Beginn an entwickelte sich in dieser nur noch für die Statistik bedeutsamen Partie ein offener Schlagabtausch. Die Gäste lagen zwar von Beginn an in Führung, doch blieben die Bohmter immer auf Tuchfühlung (3:3/7:7/13:13). Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Zuschauer Spaß an den Kabinettstückchen, mit denen die Akteure weitere Treffer bis zum 20:20 (42.) erzielten. Erst jetzt schien Hoykenkamp die Begegnung etwas ernster zu nehmen und setzte sich beim 25:22 erstmals mit drei Toren ab. Was die Gastgeber in der Folgezeit auch versuchten, die Truppe von TSH-Trainer Torsten Stürenburg hatte nun immer die richtige Antwort und hielt den Gegner auf Distanz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.