• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Regie freut sich über Tanznachwuchs

04.12.2017

Ganderkesee Den närrischen Schlachtruf „Hinein und he geiht“ haben die Mädels der Tanzgruppe „First Try“ der Tanzschule Wessels aus Falkenburg schon drauf. Das teste Jens Hambach, Moderator der Büttenabende und Regiemitglied, gleich zu Beginn des Castings am Sonntagmittag in der Turnhalle der Grundschule Lange Straße in Ganderkesee. Hier nahmen neben Hambach auch seine Regiekollegin Kirstin Rohlfs, die Moderatorin Angelika Stelter, Jörg Kreye vom Bühnenaufbaukommando, Henning Adler vom Präsidium sowie Henning Klattenhoff und Manfred, Susanne und Elina Neugebauer, die für Licht und Ton zuständig sind, die Tanzgruppen unter die Lupe.

Casting sei eigentlich gar nicht die richtige Bezeichnung, stellten Jens Hambach und Kirstin Rohlfs klar, denn niemand werde aussortiert. Die Büttenabend-Regie hatte bereits eine Vorauswahl getroffen. Hier gehe es um die Abstimmung zwischen Tänzern, Regie und Technik. Sechs Tanzgruppen präsentierten am Sonntag jeweils rund eine halbe Stunde ihre Choreographie. Mit dabei waren neben „First Try“ auch die Rot-Blaue Garde, die Grüne Garde und die Männergarde sowie die „Lolly Pops“ und „Temptation“.

Sie sei immer auf der Suche nach neuen Gruppen, erzählte Kirstin Rohlfs, die zehn Jahre die Gruppe „Lolly Pops“ geleitet hat. Anfang des Jahres hatte sie erfahren, dass sich in der Tanzschule Wessels eine neue Gruppe bildet. Im Sommer hatte sie dann Kontakt zu den Mädels, die alle zwischen 17 und 23 Jahre alt sind, aufgenommen. Denn eine andere Tanzgruppe wird bei den kommenden Büttenabenden fehlen: Die Tänzerinnen des Dance-Centers aus Delmenhorst pausieren.

Sie waren gleich von der Idee angetan, beim Fasching aufzutreten – und das, obwohl sie selbst noch nie einen Büttenabend miterlebt haben, verrieten Pia Bornemann und Laura Loreen Goyert, die die Hip-Hop-Gruppe leiten. Und mit „First Try“ („Erster Versuch“) haben die Tänzerinnen auch gleich einen passenden Namen für ihre Premiere gefunden. Bei den Büttenabenden werden sie zu „Bootylicious“ von Destiny’s Child und „I want you back“ von NSYNC tanzen. Bis dahin müssen sie die Choreographie noch ein bisschen umstellen, verriet Pia Bornemann, da eine Tänzerin die Gruppe kurzfristig verlassen hat.

Die sechs Tanzgruppen werden natürlich nicht alleine bei den Büttenabenden auf der Bühne stehen. Die anderen Teilnehmer besucht das Regieteam persönlich. 16 Programmpunkte wird es bei den Büttenabenden im Januar und Februar geben. 14 bis 16 Gruppen seien es in den vergangenen Jahren immer gewesen, berichtete Jens Hambach. Einen besonderen Programmpunkt wird es im kommenden Jahr in Zusammenarbeit mit der Gruppe „Die Büttflicker“ geben, verriet Kirstin Rohlfs. Wie der aussehen wird, will sie aber noch für sich behalten.

Sonja Klanke
Redakteurin, Agentur Schelling
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2742

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst | *NSYNC | Büttflicker | Büttenabend

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.