• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Nachwuchs lernt fürs Sportpferdeleben

02.01.2018

Ganderkesee Eine ansprechende Optik ist auf jeden Fall von Vorteil. Doch noch weitaus mehr Bedeutung als einem korrekten Körperbau misst Hans-Heinrich Brüning den Bewegungen bei, wenn er Fohlen auf ihre spätere Eignung zum Sportpferd prüft. „Die Elastizität im Bewegungsablauf in allen drei Grundgangarten steht im Vordergrund“, sagte der Pferdezucht-Experte und Turnierrichter aus Ochtmannien (Bruchhausen-Vilsen) am Randes des Ganderkeseer Fohlenchampionats. Dort war der 66-Jährige das dritte Mal als Richter im Einsatz.

Zum 28. Mal hatten sich am Freitagabend Pferdezüchter aus dem Landkreis Oldenburg und Umgebung in der Reithalle am Donnermoor versammelt, um ihre Hoffnungsträger aus dem aktuellen Jahrgang zu präsentieren und sich eine erste externe Einschätzung zur Qualität der angehenden Reitpferde einzuholen. Vor mehreren hundert Zuschauern hatten 24 Fohlen ihren ersten großen Auftritt ohne die Mutterstute.

Reservesieg geht nach Delmenhorst

Für den Brillantring – das Finale – der dressurbetonten Fohlen haben sich die drei Bestplatzierten der drei Vorrunden (Ringe) qualifiziert. Das Siegerfohlen mit der Katalognummer 12, ein Stutfohlen von Bodo Wilms, kürte Richter Hans-Heinrich Brüning auch zur Gesamtsiegerin der Veranstaltung.

Reservesiegerin bei den Dressurfohlen wurde eine braune Stute von Don Nobless – Fürst Romancier – Lafitte aus der Zucht von Reiner und Angelika Ahlers (Hude). Auf dem dritten Platz sah Brüning eine Rappstute von Finest – Bellissimo M – Donatelli. Sie wurde gezogen von Johannes Harms (Twistringen).

Bei den Springfohlen siegte eine Schimmelstute von Grey Top – Corlensky G –Espri, sie wurde zugleich Reservesiegerin in der Gesamtwertung des Fohlenchampionats. Züchter und Besitzer ist die Tricon GmbH (Delmenhorst). Platz zwei errang ein dunkelbrauner Hengst von Barcley – Corrado – Marmor aus dem Stall von Lutz Buckenberger (Altenholz). Dritter wurde ein Fuchshengst von Conthargos – Rivero xx – Lordanos, gezogen von Familie Auffarth (Bergedorf).

Auch wenn das Spektakel in der Reithalle für die Fohlen noch sichtlich ungewohnt war: Ihrer späteren Karriere unter dem Sattel sei der frühe Auftritt vor großer Kulisse mehr als zuträglich, sind die Organisatoren des Fohlenchampionats, die sich neuerdings „Freunde des traditionellen Fohlenchampionats des Reitervereins Ganderkesee“ nennen, überzeugt. „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Fohlen, die hier gelaufen sind, später viel einfacher im Umgang sind“, sagte Dieter Schmidt.

Auch Ulf Tönjes ist davon überzeugt, dass die Fohlen fürs Leben lernen. Und das ausgerechnet zu einer Jahreszeit, die eigentlich völlig ungünstig ist, um den Pferdenachwuchs optimal zu präsentieren. „Jetzt ist für die Fohlen eigentlich nicht die beste Zeit“, so Tönjes, „sie haben im Moment ein dickes Winterfell.“ Beim Publikum indes komme das Event „zwischen den Jahren“ bestens an.

Das sah Richter Brüning ganz genauso – er sprach gar von einem „züchterischen Highlight“ und einer „hippologischen Großveranstaltung“, die inzwischen den Rang eines „gesellschaftlichen Ereignisses“ habe und den Züchtern Inspiration fürs folgende Jahr biete.

Seine Bewertung begründete Brüning den Zuschauern nachvollziehbar und positiv. Die Tagesform der Fohlen spiele eine wichtige Rolle, beschwichtigte er, wenn einmal eine Wertnote niedriger ausfiel. Einem Großteil der Fohlen, besonders dem Starterfeld der dressurbetonten Fohlen, sprach er großes Entwicklungspotenzial zu.

Mit der Bestnote von 9,5 bedachte er die neue Ganderkeseer Fohlenchampionesse: ein Stutfohlen von For Dance – Detroit – Rohdiamant aus dem Stall von Bodo Wilms (Oldenburg). „Ein überragendes Fohlen!“, kommentierte Brüning und blickte sogleich in die Zukunft: „Wenn alles gutgeht, werden wir es beim Landesturnier in Rastede wiedersehen.“ Die junge Stute überzeugte Brüning bei ihrem Auftritt nicht allein durch ihr Bewegungspotenzial: Sie erhielt auch die Auszeichnung als bestherausgebrachtes Fohlen.

Welche Entwicklung der Pferdenachwuchs im Idealfall nehmen kann, zeigte das Gestüt Lichtenmoor mit einer Vorführung seiner Hengste Titolas und Gentleman FRH. Letzterer wurde von Vielseitigkeits-Weltmeisterin Sandra Auffarth vorgeritten, die zum Orga-Team des Fohlenchampionats gehört.

Video

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.