• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Den Weg der kleinen Schritte gehen

14.09.2018

Ganderkesee „Wir wollen möglichst schnell Punkte sammeln und nicht aus der 1. Fußball-Kreisklasse absteigen“, lautete das Ziel von Andreas Dietrich, Trainer des TSV Ganderkesee II, vor der Saison. Das hat in den bisherigen sechs Saisonspielen allenfalls bedingt geklappt. Mit nur einem Zähler, der gegen die dritte Mannschaft des FC Hude gewonnen wurde, belegt seine Mannschaft derzeit den letzten Tabellenplatz.

Dass Dietrich, der beim TSV auch das Amt des Vereinsvorsitzenden bekleidet, mit seinem Team vor einer schweren Saison stehen würde, war ihm aufgrund eines großen personellen Aderlasses in der Fußballabteilung bewusst. Sein Kader wurde deshalb durch Spieler aus A-Jugend und Drittvertretung zwar personell komplettiert, hat aber insgesamt sicherlich an Qualität gegenüber den vergangenen Jahren verloren.

Das ändert allerdings nichts an der Zielsetzung, denn an der täglichen Trainingsarbeit sieht der Trainer, wie sich das Team von Ganderkesee II immer besser zusammenfindet und schon zu einem verschworenen Haufen geworden ist. Auch in den Spielen war eine stetige Steigerung messbar, denn es gab in der Regel nur knappe Niederlagen, die häufig nur durch zu viele individuelle Fehler entstanden sind.

„Ich gebe meinen jungen Spielern das nötige Vertrauen, welches sie haben müssen, um auch keine Angst zu haben“, sagt Dietrich über seine Schützlinge. Man müsse ihnen Fehler verzeihen, die sie sicherlich mit mehr Erfahrung später auch abstellen werden: „Wir gehen auf alle Fälle den Weg der kleinen Schritte weiter und behalten absolut die Ruhe. Seit 18 Jahren bin ich schon im Trainergeschäft. Deswegen habe ich schon andere Mannschaften erlebt, die in ähnlicher Situation waren und später gestärkt daraus hervorgekommen sind“, macht der Coach deutlich.

Die Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft seines Vereins sei hervorragend, da auch vereinzelnd Trainingseinheiten zusammen durchgeführt werden. Auf Grund der Kaderstärken sei es aber nicht zu erwarten, dass aus der Ersten Verstärkungen abgestellt werden. Das bedauert Andreas Dietrich keinesfalls, der den eingeschlagenen Weg mit seinem Team weiter gehen will. In absehbarer Zeit sollen auch wieder Erfolge gefeiert werden. „Irgendwann werden wir unser erstes Spiel gewinnen. Darauf freuen wir uns schon“, so Dietrich, ohne sich aber verständlicherweise auf einen Termin festlegen zu wollen.

Nun tritt seine Mannschaft beim FC Hude II an, der mit dem bisherigen Saisonverlauf ebenfalls nicht zufrieden sein wird. Ob sich die TSV-Reserve da schon den ersten „Dreier“ erspielt werden kann, muss bis Sonntag um 11 Uhr abgewartet werden. Selbst wenn nicht, wird Dietrich auch weiterhin die nötige Ruhe und Gelassenheit beibehalten.

Die weiteren Begegnungen der 1. Kreisklasse: Freitag, 19:30 Uhr: TV Munderloh II - TuS Heidkrug II, VfL Wildeshausen II - TV Jahn Delmenhorst II, 20 Uhr: Harpstedter TB II - TuS Vielstedt, Sonntag, 11 Uhr: SV Tungeln - FC Hude III, 14 Uhr: Delmenhorster BV - KSV Hicretspor Delmenhorst, Borussia Delmenhorst - VfL Stenum II.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.